Login

Performance Vertraulich

Wemding – In Zeiten des Fachkräftemangels müssen sich Arbeitgeber schon einiges einfallen lassen, um neue Mitarbeiter zu gewinnen und bisherige zu halten. Ein wesentliches Instrument zur Mitarbeitergewinnung und -bindung ist das Angebot sogenannter Benefits, also geldwerter Leistungen, die Arbeitnehmer zusätzlich zum eigentlichen Gehalt erhalten.Inzwischen versuchen Unternehmen schon in Jobinseraten mit solchen Entgeltbausteinen zu punkten und stellen den Bewerbern etwa Mitarbeiterrabatte, Tankgutscheine, Firmenwagen, Weiterbildungsmaßnahmen, Handykosten-Übernahmen oder Leistungen zur betrieblichen Altersabsicherung in Aussicht. Klassische Benefits, die meist nicht Bestandteil des Arbeitsvertrages sind, bringen sowohl Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern Vorteile. Mit diesen Zusatzangeboten steigern Unternehmen die Mitarbeitermotivation und können gleichzeitig Geld sparen. Benefits sind nämlich deutlich günstiger als normale Gehaltserhöhungen, weil es sich um steuerfreie Vorteile handelt.Nach dem Einkommensteuergesetz sind monatliche Sachbezüge von bis zu 44 Euro pro Mitarbeiter abgabenfrei. Die Steuervergünstigung in Form staatlich geförderter Entgeltbausteine existiert schon seit den 1950er-Jahren und erlebt derzeit eine regelrechte Renaissance.

Berlin/Wemding – Am 12. Dezember stimmte der Bundestag abschließend dem „Gesetz zur Einführung eines Freibetrages in der gesetzlichen Krankenversicherung zur Förderung der betrieblichen Altersvorsorge“ zu, von dem Betriebsrentner ab 2020 durch sinkende Kassenbeiträge massiv profitieren werden. Durch das sogenannte GKV-Betriebsrentenfreibetragsgesetz werden pflichtversicherte Betriebsrentner in der Größenordnung von 1,2 Milliarden Euro von Krankenversicherungsbeiträgen auf ihre Betriebsrenten entlastet. Diese Entlastung wird im Jahr 2020 komplett aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds ausgeglichen. Im Jahr 2021 werden 900 Millionen Euro aus der Liquiditätsreserve finanziert, im Jahr 2022 werden es 600 Millionen Euro sein und im Jahr 2023 noch einmal 300 Millionen Euro.

Wemding – Bis Ende September war der Betriebsrenten-Profi Josef Bader Vorstandsvorsitzender der DG-Gruppe AG. Die 2003 gegründete Finanzdienstleistungs-Holding ist im Freiverkehr der Hamburger Börse notiert und beackert von Wemding aus mit ihren Tochtergesellschaften alle Felder der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Zur DG-Gruppe gehören die Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung AG (DGbAV), die DG-Gruppe Beratung und Betreuung GmbH, die Deutsche Gesellschaft für Vermögensentwicklung mbH (DGVE), die DG-Akademie GmbH sowie die Deutsche Gesellschaft für Entgeltoptimierung mbH (DGEO). Im August erfuhr die Öffentlichkeit, dass der Aufsichtsrat mit Wirkung zum 1. Oktober 2019 Roderich Münker als neuen Vorstand bestellt hat. Wie sein Vorgänger Josef Bader gilt er als bAV-Experte mit profunden Kenntnissen zu sämtlichen Fragen der Entgeltoptimierung. Die Geschicke der Unternehmensgruppe lenken neben Vorstandschef Roderich Münker der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Rentmeister sowie die Aufsichtsratsmitglieder Jürgen Braun und Daniel Ramirez-Ziegler.

Wemding – In modernen Unternehmen wird es immer beliebter, den Mitarbeitern statt zu versteuernder Lohnsteigerungen sogenannte Entgeltbausteine und eine betriebliche Altersvorsorge zukommen zu lassen. In diesem Fall wird de facto eine Gehaltserhöhung gewährt, die beim Beschäftigten aber nicht zu höheren Steuern oder Sozialversicherungsbeiträgen führt. Bei der Vergütungsoptimierung durch Entgeltelemente können Arbeitgeber und Arbeitnehmer einen Teil des Bruttolohns eins zu eins gegen steuer- und sozialversicherungsbegünstigte Sach- und Barzuschüsse tauschen. Das können Tank-, Verzehr- und Warengutscheine, Dienst-Fahrräder, Handykosten-Zuschüsse oder Leistungen zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV) sein. Der Gesamtlohnanspruch des Mitarbeiters besteht in voller Höhe fort, es reduziert sich nur der zu versteuernde und zu verbeitragende Teil des Lohnes. Dadurch steigen beim Arbeitnehmer die Nettoeinkünfte, und beim Arbeitgeber sinken die Lohnnebenkosten. Wie hoch der individuelle Vorteil des Arbeitnehmers ausfällt, hängt von seiner Steuerklasse und anderen persönlichen Faktoren ab.

Wemding – Es ist eine Nachricht, die in der Beratungsbranche für „betriebliche Altersversorgung“ (bAV) für Aufsehen sorgt. Betriebsrenten-Profi Josef Bader wird im Herbst seine langjährige Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender der DG-Gruppe AG beenden und den Weg für einen Nachfolger freimachen. Am 22. August informierte das Unternehmen aus dem bayerischen Wemding über den Personalwechsel an der Spitze. Demnach hat der Aufsichtsrat mit Wirkung zum 1. Oktober 2019 Roderich Münker als Vorstand der DG-Gruppe AG bestellt. In einer knappen Presseerklärung heißt es: „Der Aufsichtsrat freut sich, mit Herrn Münker einen erfahrenen bAV-Experten mit tiefgreifenden Kenntnissen zur Entgeltoptimierung gewonnen zu haben, der das Managementteam der DG Gruppe nachhaltig verstärken wird.“ Der Firmengründer und Hauptaktionär Josef Bader war seit dem 28. Oktober 2015 Vorstand und legt sein Amt zum 30. September nieder, um den Stab an Roderich Münker weiterzugeben. Bis es soweit ist, fungiert Prokurist Michael Fischer als Ansprechpartner der DG-Gruppe. Die Finanzdienstleistungs-Holding ist im Freiverkehr der Hamburger Börse notiert und bietet Standard- und Zusatzleistungen zur betrieblichen Altersversorgung an, zum Beispiel ein besonderes System der Vergütungsoptimierung. „Der Aufsichtsrat dankt Josef Bader für sein Engagement und die geleistete Arbeit für die DG-Gruppe und wünscht Herrn Bader alles Gute und weiterhin viel Erfolg für die Zukunft“, heißt es unternehmensseitig. Diese Worte werfen die Frage auf, ob sich Bader trotz seiner profunden Erfahrung ganz aus dem Beratungsgeschäft für die betriebliche Altersabsicherung zurückziehen will.

Wemding – Obwohl der Betriebsrenten-Profi Josef Bader in seinem Leben einige geschäftliche Rückschläge wegstecken musste, ist er seinem Leib- und Magenthema „betriebliche Altersversorgung“ (bAV) treu geblieben. Unter diesem Sammelbegriff werden alle finanziellen Leistungen verstanden, die ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer zu dessen Altersabsicherung, zur Versorgung von Hinterbliebenen und zur Invaliditätsversorgung bei Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit gewährt. Die bAV fußt auf einem Rechtsanspruch des Arbeitnehmers gegenüber seinem Arbeitgeber auf Umwandlung von Lohnbestandteilen in betriebliche Altersvorsorge und bietet neben einer Zusatzrente Steuer- und Sozialversicherungsvorteile.

Wemding – Junge Arbeitnehmer wollen sich mit Fragen der Altersvorsorge oft nicht näher beschäftigen, weil ihnen das alles zu kompliziert und zu weit weg erscheint. Da Altersarmut aber zum Massenphänomen zu werden droht, sind auch die Jüngeren gut beraten, über die Auskömmlichkeit ihrer gesetzlichen Rente und eine mögliche private (Zusatz-)Altersvorsorge nachzudenken. Eine weitere finanzielle Absicherungsmöglichkeit im Alter bietet die betriebliche Altersversorgung (bAV). Im letzten Jahr hat das Risikomanagement- und Beratungsunternehmen Willis Towers Watson seine Studie „Global Benefits Attitudes“ veröffentlicht, bei der es um die Einstellung der Arbeitnehmer zur Altersvorsorge ging. In 22 Ländern wurden insgesamt 31.000 Personen befragt, hierzulande beteiligten sich 2.023 Arbeitnehmer. Für 72 Prozent der Deutschen ist demnach die Alterssicherung wichtiger geworden, was angesichts der Rentendebatte nicht verwundert. 78 Prozent der Befragten verlangen von der bAV Sicherheit im Sinne einer risikofreien Anlage der Sparbeiträge, 69 Prozent fordern bei einem Arbeitgeberwechsel Flexibilität im Umgang mit der bAV, und 68 Prozent wollen beim Renteneintritt frei zwischen einer lebenslangen Rente und einer sofortigen Kapitalauszahlung wählen können. Soweit die Befunde von Willis Towers Watson.

Wemding – Es ist längst eine Binsenweisheit, dass die gesetzliche Rente für die meisten heutigen Arbeitnehmer nicht mehr ausreichen wird, um im Alter den gewohnten Lebensstandard zu halten. Als Instrument zur zusätzlichen Altersabsicherung hat sich neben der privaten Vorsorge die „betriebliche Altersvorsorge“, kurz bAV, etabliert. Dabei wird während des Erwerbslebens systematisch Geld angespart, um später neben der gesetzlichen Rente eine lebenslange Zusatzrente zu erhalten oder sich das angesparte Geld zu Rentenbeginn ganz oder teilweise auszahlen zu lassen. Im Standardfall der betrieblichen Altersvorsorge zahlt der Betrieb einen bestimmten Geldbetrag in einen Betriebsrentenvertrag des Arbeitnehmers ein. Wenn der Mitarbeiter seine Lohnabrechnung bekommt, sind die im Rahmen der bAV angesparten Beträge so wie Steuern und Abgaben zur Sozialversicherung bereits abgezogen. Die Abführungen können aber auch durch den Arbeitgeber finanziert werden, der dann ähnlich wie bei der vermögenswirksamen Leistung zusätzlich zum Lohn einen Betrag in einen bAV-Vertrag einzahlt.

Wemding – Das multinationale Risikomanagement- und Beratungsunternehmen Willis Towers Watson veröffentlicht immer wieder Studien zu Kundenpräferenzen und Marktentwicklungen. Das börsennotierte Unternehmen ist in zahlreichen Ländern tätig und beschäftigt mehr als 40.000 Mitarbeiter. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die betriebliche Altersvorsorge (bAV) gelegt, die für immer mehr Arbeitnehmer eine unverzichtbare Zusatzversorgung ist, um später einmal der vorgezeichneten Altersarmut zu entgehen. Mitte dieses Jahres veröffentlichte Willis Towers Watson seine großangelegte Studie „Global Benefits Attitudes“, in deren Mittelpunkt die Einstellungen der Arbeitnehmer zur Altersvorsorge stehen. In 22 Ländern wurden 31.000 Personen befragt. Hierzulande nahmen 2.023 Arbeitnehmer an der Befragung teil, die hinsichtlich Alter, Geschlecht, Bildung, Einkommen und Branchenzugehörigkeit ein breites Spektrum der deutschen Arbeitnehmerschaft repräsentieren. Die Quintessenz der Studie ist, dass den Deutschen auch bei der bAV Sicherheit wichtiger als Rendite ist. Für 72 Prozent ist die Alterssicherung in den letzten Jahren wichtiger geworden. Ohne die betriebliche Altersvorsorge schafft es aber nur ein Drittel der Befragten, die geplanten Sparziele für einen abgesicherten Lebensabend zu erreichen. Der große Wert der bAV ist damit noch einmal bestätigt worden.

Wemding – Fast 30 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland verlassen sich zur Altersabsicherung auf die gesetzliche Rente, obwohl diese mittelfristig deutlich sinken und große Altersarmut produzieren wird. Das hat nichts mit Panikmache, sondern einfacher Mathematik zu tun: Immer weniger Erwerbstätige müssen in Zukunft immer mehr Rentner finanzieren. Um den gewohnten Lebensstandard im Alter zu sichern, wird zusätzliche Vorsorge enorm wichtig. Immer mehr Deutsche setzen deswegen auf die betriebliche Altersvorsorge (bAV), um die fast unvermeidlichen Lücken bei der gesetzlichen Rente zu verkleinern. Durch Aktivwerden ihres Arbeitgebers, durch Eigeninitiative oder aufgrund von Tarifverträgen haben mehr als 18 Millionen Beschäftigte Ansprüche auf eine bAV-Rente.

Seite 1 von 2