Login

Performance Vertraulich

Brand-Erbisdorf - Als Mitte September ein bislang rätselhafter Drohnenangriff die saudische Raffinerie Abqaiq in Flammen setzte, wurde die neue Verwundbarkeit solcher Anlagen rasch deutlich. Angeblich sollen es Huthi-Rebellen aus dem südarabischen Jemen gewesen sein, die das hochgerüstete Militär von Saudi-Arabien auf dem linken Fuß trafen. Zweifel sind natürlich angebracht, ob es tatsächlich die Guerilla jener ‚Steinzeitkrieger‘ gewesen sein kann. Washington und Riad ließen vermelden, dass der Angriff auch nicht aus dem Süden, sondern aus dem Norden geflogen wurde. Kolportiert soll der Iran hinter all dem stecken. Doch wie kann es überhaupt sein, dass eine so große Raffinerie (bis zu sieben Millionen Barrel an Öl werden hier täglich verarbeitet) schutzlos den Angriffen kleiner Lenkwaffen ausgesetzt war?

Dubai - Auch Kritiker müssen zugeben, dass Dubai – die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate – immer wieder für Überraschungen gut ist, die das Interesse der Weltöffentlichkeit auf sich ziehen. Ein Beispiel dafür ist der am 11. November 2017 eröffnete Louvre Abu Dhabi. In dem vom Franzosen Jean Nouvel entworfenen Museumskomplex soll demnächst das teuerste Gemälde der Welt zu sehen sein. Das Kunstmuseum besteht aus 55 kastenförmigen Gebäudeteilen, die durch gassenartige Gänge und meerwassergeflutete Kanäle verbunden sind. Darüber spannt sich ein fast 200 Meter weiter Sternendom. Der arabische Louvre verkörpert auf seine Weise den Geist Dubais, mit viel Geld immer Großes, ja Größtes erschaffen zu wollen.