Login

Performance Vertraulich

Hong Kong – Crypto-Mining ist für viele Kleininvestoren ein Buch mit sieben Siegeln, das ihnen lebenslang verschlossen bleiben wird. Dabei ist das Generieren von Kryptogeld gar kein Hexenwerk. Mining ist eine zeitgemäße Form des Gold- beziehungsweise Geldschürfens: Als Miner, also Schürfer, kann man Geld verdienen, indem man unter bestimmten technischen Voraussetzungen seine Rechnerleistung für die digitale Geldschöpfung zur Verfügung stellt. Besitzer von Computern, die diese Leistung erbringen, werden mit neu geschöpftem oder aus Transaktionsgebühren stammendem Digitalgeld entlohnt. Computeraffine Anleger sehen im Mining deshalb eine Möglichkeit, mit geringem Aufwand fast nebenbei Geld zu verdienen. Die bekanntesten Kryptowährungen sind Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Dash, EOS und QTUM und ihre Tauschbörsen heißen Coinbase, Litebit, Bitstamp oder Kraken.Das Crypto-Mining ist eng verbunden mit der Grundidee von Kryptowährungen als einem digitalen Zahlungsmittel, das international gültig ist und dezentral verwaltet wird und somit dem Einfluss von Regierungen, Behörden und Banken entzogen ist. Alle Transaktionen und auch die eigentliche Erschaffung von Digitalwährungen laufen dezentral über das Computernetz aller Teilnehmer.

Hong Kong - Man kenne keine Landesgrenzen und verschließe sich nicht gegen fremde Kulturen, sondern vereine die verschiedensten Religionen unter einem Dach. „NEXUS ist das Unternehmen der Gegenwart und der Zukunft, durch Flexibilität im Multi Wallet bestens gewappnet für marktrelevante Veränderung und jung genug, um Freiräume zur Entfaltung einzelner Individuen bereitzustellen.“ So umreißt die in Hong Kong ansässige NEXUS Global Ltd. ihre Firmenphilosophie. Bei der Ltd. (Limited Company) handelt es sich um eine nicht börsennotierte Kapitalgesellschaft in Großbritannien und vielen ehemaligen britischen Kolonien, bei der die Haftung der Gesellschafter auf das Firmenkapital beschränkt ist. Damit ist sie der deutschen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) vergleichbar. Der im Selbstporträt auftauchende Begriff „Multi Wallet“ bezeichnet eine Art Aufbewahrungsort oder Konto für Digitalwährungen. Mit solchen Wallets kann Kryptogeld, das an speziellen Börsen gegen andere digitale Währungen oder gegen Dollar oder Euro getauscht wird, gesendet und empfangen werden. Zu den bekanntesten Kryptowährungen gehören Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Dash, EOS und QTUM. Wer digitale Währungen an einer Tauschbörse wie Coinbase, Litebit, Bitstamp oder Kraken erwirbt, sollte schnell die Kontrolle über die Coins übernehmen und die Währungen nicht irgendwo im digitalen Niemandsland liegen lassen. Multi Wallets geben hier Sicherheit.

London - Nach einer ersten Prognose des Umweltbundesamtes (UBA) wurden in Deutschland im letzten Jahr insgesamt 904,7 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt und damit 4,7 Millionen Tonnen weniger als 2016. Zwischen 1990 und 2017 hat das Land seine CO2-Emissionen um 27,7 Prozent gesenkt. Das für 2020 vereinbarte Klimaziel einer Reduzierung um 40 Prozent wird trotzdem nur schwer zu erreichen sein. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) begründet das so: „Die Klimabilanz 2017 zeigt ein gemischtes Bild. Beim Ausbau der erneuerbaren Energien haben wir bereits viel erreicht. Hier werden wir mit neuen Sonderausschreibungen weitere große Schritte machen. Im Verkehrsbereich geht die Entwicklung leider immer noch in die falsche Richtung.“ Den deutlichsten Rückgang verzeichnete 2017 die Energiewirtschaft: Hier gingen die Emissionen im Vorjahresvergleich um 13,7 Millionen Tonnen zurück, was einem Minus 4,1 Prozent entspricht. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass wegen der hohen Windkrafteinspeisung weniger Steinkohle verstromt wurde. Außerdem wurden im Laufe des letzten Jahres Steinkohlekraftwerke mit einer Kapazität von mehr als drei Gigawatt stillgelegt beziehungsweise in die Netzreserve überführt.

Malta/Heidelberg - Man will kein Stück vom Kuchen, sondern die ganze Bäckerei. So könnte man die hochgesteckten Ziele der Gamer-Plattform eSports.com beschreiben, die schon bald das größte E-Sport-Portal der Welt sein will. Mit Statistiken, Event-Informationen, Fanartikeln, Streaming, Coachings und Wetten auf E-Sport-Matches will man allen Gamern vom Anfänger bis zum Profi ein unverzichtbares Informationsangebot unterbreiten. Zu diesem Zweck werden ab dem zweiten Quartal 2018 bei eSports.com die Spieler auch selbst Content beisteuern und damit Geld verdienen können. Durch das Erschaffen, Teilen und Bewerten von spielerrelevanten Inhalten soll der Nutzwert des Portals noch gesteigert werden. Die Plattform-Leistungen bezahlen die Nutzer dann mit der Kryptowährung ERT, die nach dem sogenannten Blockchain-Verfahren verschlüsselt, berechnet und gehandelt wird.

Seite 2 von 2