Login

Performance Vertraulich

Hamburg – Crowdinvesting-Plattformen wie die in Hamburg ansässige Exporo AG können für sich in Anspruch nehmen, den Immobilienmarkt demokratisiert und damit revolutioniert zu haben. Bislang war diese renditestarke Assetklasse meist wohlhabenden Großanlegern und institutionellen Investoren vorbehalten. Kleinanlegern blieb diese Welt wegen fehlender Marktübersicht und Kapitalkraft verschlossen. Damit wollten sich Simon Brunke, Björn Maronde, Tim Bütecke und Julian Oertzen nicht abfinden und gründeten im Jahr 2014 die Online-Plattform Exporo.de, die in den folgenden Jahren immer weiter professionalisiert wurde.

Hamburg – Ende 2014 gründeten die Immobilienexperten Simon Brunke, Dr. Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke ihre Crowdinvesting-Plattform für digitale Immobilienfinanzierungen. Bis heute hat die in Hamburg beheimatete Exporo AG über ihren Online-Marktplatz 210 Projekte mitfinanziert und dafür mehr als 536 Millionen Euro vermittelt. Etwas mehr als 194 Millionen Euro sollen bereits an die Crowd-Anleger zurückgezahlt worden sein. Beim Anlagemodell „Exporo Finanzierung“ können die Investoren schon mit einem Kleinbetrag von 500 Euro einsteigen und bei der Anlageform „Exporo Bestand“ ab 1.000 Euro. Sowohl bei der Finanzierung von Immobilienprojekten als auch bei den Investitionen in Bestandsimmobilien winkt eine jährliche Rendite bis zu sechs Prozent. „Exporo Finanzierung“ ist für Anleger mit einer Vorliebe für kurze Laufzeiten von 12 bis 36 Monaten interessant, „Exporo Bestand“ für solche mit einem längerfristigen Anlageziel.

Hamburg – Angesichts der vermögensvernichtenden Niedrigzinsen der Europäischen Zentralbank stehen renditeträchtige Immobilienanlagen schon seit vielen Jahren hoch im Kurs. Es war deshalb nur eine Frage der Zeit, bis internet-affine Immobilienexperten die Crowdfunding-Idee auf den Immobilienmarkt übertragen und auf eigenen Plattformen entsprechende digitale Investments anbieten würden. Der Gedanke war, endlich auch Kleinanlegern Zugang zu attraktiven Immobilien-Zinsen zu verschaffen, die bislang kapitalschweren Privatinvestoren und institutionellen Anlegern vorbehalten waren. Crowdfunding bezeichnet das Sammeln von kleineren Geldbeträgen durch viele Geldgeber, auch „Crowd“ genannt, um ein bestimmtes Vorhaben zu realisieren. Dieses kann politischer, kultureller, karitativer oder kommerzieller Natur sein. Eine besondere Finanzierungsform ist das Crowdinvesting, bei dem sich Mikroinvestoren über das Internet für konkrete Investmentprojekte zusammentun.

Hamburg – Unter dem Motto „Einfach und direkt in Immobilien investieren“ haben Simon Brunke, Björn Maronde, Tim Bütecke und Julian Oertzen im Jahr 2014 ihre Online-Plattform Exporo gegründet, auf der Projektträger und Anleger zum beiderseitigen Nutzen zusammenkommen. Immobilienentwickler können sich dort abseits der risikoscheuen Banken unkompliziert mit Investitionskapital versorgen, und die Immobilieninvestoren bekommen ihr Engagement mit hohen Renditen honoriert. Durch die Digitalisierung von Immobilieninvestments hat das Unternehmerquartett den Markt für Sachwertanlagen geradezu revolutioniert. Die Pioniere des Immobilien-Crowdinvesting residieren in der noblen Hamburger HafenCity und beschäftigen inzwischen rund 150 hochqualifizierte Mitarbeiter. Der Vorstand der Exporo AG, bestehend aus Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, blickt mit Stolz auf einen Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Hamburg – Digitale Immobilieninvestments werden immer beliebter, weil diese Anlageform einfach, transparent und gebührenfrei ist. Deutscher Marktführer in diesem Bereich ist die Hamburger Exporo AG mit ihrer gleichnamigen Vermittlungsplattform. Dahinter steht die Idee des Crowdinvesting, bei dem viele Menschen relativ kleine Geldbeträge in unterschiedliche Immobilienprojekte investieren und über diese Masse das Gesamtinvestitionsvolumen zusammenkommt, das Projektentwickler benötigen.

Hamburg – Angesichts wachsender weltwirtschaftlicher Unsicherheiten und der Zinsarmut anderer Anlageformen schwören die Deutschen auf Immobilieninvestments. Und das mit gutem Recht: „Betongold“ gilt als Garant für Werterhalt und ordentliche Renditen. Dem Magazin „Capital“ zufolge haben die Bundesbürger im letzten Jahr fast 270 Milliarden Euro für Häuser und Wohnungen ausgegeben und damit gut 15 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Zu diesem Investitionsboom tragen maßgeblich Crowdinvesting-Plattformen für digitale Immobiliengeschäfte bei.

Hamburg – Angesichts der großen Konkurrenz in der boomenden Immobilienwirtschaft müssen sich Unternehmen immer wieder Neues einfallen lassen, um aus der Masse hervorzustechen. Einen entsprechenden Namen haben sich die Immobilienmakler der Maklaro GmbH gemacht. Sie versprechen eine professionelle Immobilienvermarktung ohne Kosten und Risiken für den Verkäufer, ein deutschlandweites Berater-Netzwerk und einen Rundum-Service im Internet. Die Hamburger wollen für beide Parteien beim Immobilienverkauf – Eigentümer und Kaufinteressent – bestmögliche Ergebnisse erzielen. Maklaro übernimmt nach eigener Aussage die Komplettbetreuung bis zur Schlüsselübergabe.

Hamburg – Der große Erfolg der Hamburger Exporo AG, die mit ihrer gleichnamigen Crowdinvesting-Plattform den Markt für Immobilieninvestments revolutioniert hat, lässt sich auch an ihrem steigenden Mitarbeiterbedarf ablesen. Wo es wirtschaftlich brummt, wird eben expandiert und neues Personal benötigt. Mit dem Versprechen von „Teamgeist, Leistung und Spaß“ stellt sich das Hamburger FinTech potenziellen Mitarbeitern als Deutschlands Marktführer für digitale Immobilienfinanzierung vor: „In unserem zentral gelegenen Büro in der Hamburger HafenCity vereinen wir mehr als 100 kluge und innovative Köpfe mit unterschiedlichsten Fähigkeiten und Ideen. Gemeinsam haben wir uns zum Ziel gesetzt, durch den Einsatz von Expertise, Daten und Technologie den europäischen Markt für Immobilieninvestitionen zu demokratisieren. Aufgrund unseres andauernden Wachstums laden wir auch Dich ein, Deine Reise bei Exporo zu starten und dazu beizutragen, dass digitale Immobilieninvestments zu einer Selbstverständlichkeit werden.“

Hamburg – Das Forschungsunternehmen F+B hat für das vierte Quartal 2018 seinen „Wohn-Index Deutschland“ vorgelegt. Demnach stiegen die Preise und Mieten von Wohnimmobilien im letzten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorquartal um durchschnittlich 1,2 Prozent und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,5 Prozent. Nach Beobachtung der in Hamburg ansässigen F+B-Forscher hat die Wachstumsdynamik des deutschen Wohnimmobilienmarktes damit wieder an Fahrt gewonnen.

Hamburg – Angesichts der jahrelangen Miet- und Wertsteigerungen im deutschen Immobilienmarkt mehren sich die Stimmen, die vor einer platzenden „Immobilienblase“ warnen und potenzielle Investoren damit verunsichern. So warnte der Ökonom Max Otte im Frühsommer letzten Jahres: „Wir haben in Großstädten, attraktiven Ferienregionen und zunehmend auch in attraktiven Mittelstädten eine Blase.“ Als Beleg führte er die Preisentwicklung an. „Ewig geht das jetzt nicht mehr. Es läuft, angetrieben durch die Niedrigzinsen, bereits fünf Jahre. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es noch länger als zwei bis drei Jahre geht“, meinte Otte.

Seite 1 von 4