Login

Performance Vertraulich

Wemding – In Zeiten des Fachkräftemangels müssen sich Arbeitgeber schon einiges einfallen lassen, um neue Mitarbeiter zu gewinnen und bisherige zu halten. Ein wesentliches Instrument zur Mitarbeitergewinnung und -bindung ist das Angebot sogenannter Benefits, also geldwerter Leistungen, die Arbeitnehmer zusätzlich zum eigentlichen Gehalt erhalten.Inzwischen versuchen Unternehmen schon in Jobinseraten mit solchen Entgeltbausteinen zu punkten und stellen den Bewerbern etwa Mitarbeiterrabatte, Tankgutscheine, Firmenwagen, Weiterbildungsmaßnahmen, Handykosten-Übernahmen oder Leistungen zur betrieblichen Altersabsicherung in Aussicht. Klassische Benefits, die meist nicht Bestandteil des Arbeitsvertrages sind, bringen sowohl Arbeitnehmern als auch Arbeitgebern Vorteile. Mit diesen Zusatzangeboten steigern Unternehmen die Mitarbeitermotivation und können gleichzeitig Geld sparen. Benefits sind nämlich deutlich günstiger als normale Gehaltserhöhungen, weil es sich um steuerfreie Vorteile handelt.Nach dem Einkommensteuergesetz sind monatliche Sachbezüge von bis zu 44 Euro pro Mitarbeiter abgabenfrei. Die Steuervergünstigung in Form staatlich geförderter Entgeltbausteine existiert schon seit den 1950er-Jahren und erlebt derzeit eine regelrechte Renaissance.

Wemding – In modernen Unternehmen wird es immer beliebter, den Mitarbeitern statt zu versteuernder Lohnsteigerungen sogenannte Entgeltbausteine und eine betriebliche Altersvorsorge zukommen zu lassen. In diesem Fall wird de facto eine Gehaltserhöhung gewährt, die beim Beschäftigten aber nicht zu höheren Steuern oder Sozialversicherungsbeiträgen führt. Bei der Vergütungsoptimierung durch Entgeltelemente können Arbeitgeber und Arbeitnehmer einen Teil des Bruttolohns eins zu eins gegen steuer- und sozialversicherungsbegünstigte Sach- und Barzuschüsse tauschen. Das können Tank-, Verzehr- und Warengutscheine, Dienst-Fahrräder, Handykosten-Zuschüsse oder Leistungen zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV) sein. Der Gesamtlohnanspruch des Mitarbeiters besteht in voller Höhe fort, es reduziert sich nur der zu versteuernde und zu verbeitragende Teil des Lohnes. Dadurch steigen beim Arbeitnehmer die Nettoeinkünfte, und beim Arbeitgeber sinken die Lohnnebenkosten. Wie hoch der individuelle Vorteil des Arbeitnehmers ausfällt, hängt von seiner Steuerklasse und anderen persönlichen Faktoren ab.

Wemding – Fast 30 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland verlassen sich zur Altersabsicherung auf die gesetzliche Rente, obwohl diese mittelfristig deutlich sinken und große Altersarmut produzieren wird. Das hat nichts mit Panikmache, sondern einfacher Mathematik zu tun: Immer weniger Erwerbstätige müssen in Zukunft immer mehr Rentner finanzieren. Um den gewohnten Lebensstandard im Alter zu sichern, wird zusätzliche Vorsorge enorm wichtig. Immer mehr Deutsche setzen deswegen auf die betriebliche Altersvorsorge (bAV), um die fast unvermeidlichen Lücken bei der gesetzlichen Rente zu verkleinern. Durch Aktivwerden ihres Arbeitgebers, durch Eigeninitiative oder aufgrund von Tarifverträgen haben mehr als 18 Millionen Beschäftigte Ansprüche auf eine bAV-Rente.