Login

Performance Vertraulich

Dubai – Die EXPO 2020 findet unter dem Motto „Connecting Minds, Creating the Future“ in Dubai statt. Mit der Weltausstellung vom 20. Oktober 2020 bis zum 10. April 2021 werden die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ins Rampenlicht der Weltöffentlichkeit und vor allem in den Fokus von Investoren und Anlegern rücken. Darauf dürfte sich auch der ortsansässige Finanzdienstleister First Investments FZE mit neuen Beratungsleistungen und Investment-Angeboten einstellen. Mit seinen Standorten in Ras Al Khaimah, Schardscha und Dubai fühlt er sich gut aufgestellt, um institutionellen Investoren und Privatanlegern renditestarke Anlage-Alternativen anzubieten. Schon seit Langem gilt Dubai wegen der internationalen Niedrigzins-Misere als attraktiver Standort für Immobilien-Investments. Zunehmend lockt aber auch die Energiebranche Investoren an, weil diese immer stärker auf den Zukunftsmarkt der erneuerbaren Energien setzen muss.

Dubai – Der Attraktivität des Handels- und Finanzzentrums Dubai hat der seit Monaten schwelende Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran nicht geschadet. Auch die jüngste Zuspitzung des Konfliktes ändert nichts an der Wertschätzung der Investoren für die Stadt im gleichnamigen Emirat in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Selbst die dortige Tourismusbranche scheint die amerikanisch-iranische Dauerauseinandersetzung bestens zu überstehen. So teilten deutsche Reiseveranstalter jetzt mit, dass Urlauber bislang ausgesprochen gelassen auf die Lage reagieren. „Aktuell beobachten wir keine Veränderung im Buchungsverhalten unserer Gäste“, erklärte beispielsweise der Branchenriese TUI. Vor allem Ägypten und Dubai verzeichneten derzeit ein Buchungsplus bei deutschen Urlaubern. Die Nachfrage nach Reisen in den Golfstaat Oman steige ebenfalls. Auch andere Reiseanbieter sehen keinerlei Verunsicherung bei Touristen, die sich für Ziele auf der Arabischen Halbinsel entschieden haben. Es gebe keine Anzeichen, „dass Urlauber mit Buchungen für die Region zögern oder Reisende sehr verunsichert sind“, hieß es bei DER Touristik.

Dubai – Trotz seiner vielen Probleme wird Afrika immer weniger als Krisenkontinent wahrgenommen, sondern zunehmend als Raum der finanziellen Chancen und des wirtschaftlichen Wachstums. Davon zeugt auch der sogenannte „Compact with Africa“, den die deutsche Bundesregierung massiv unterstützt. Diese Partnerschaftsinitiative wurde 2017 unter der deutschen G20-Präsidentschaft ins Leben gerufen, um neue Kooperationsmodelle mit Afrika zu institutionalisieren. Ziel ist es, die Rahmenbedingungen für private Investitionen und Beschäftigungsmöglichkeiten in Afrika zu verbessern. Derzeit beteiligen sich zwölf reformorientierte Staaten an dem Großprojekt. Dabei handelt es sich um Äthiopien, Ägypten, Benin, Burkina Faso, die Elfenbeinküste, Ghana, Guinea, Marokko, Ruanda, Senegal, Togo und Tunesien. Der „Compact“ verbindet die afrikanischen Teilnehmer mit Partnerländern aus dem Kreis der G20-Staaten sowie internationalen Organisationen wie der Weltbank, dem Internationalen Währungsfonds und der Afrikanischen Entwicklungsbank. Einvernehmlich werden für jedes Land Entwicklungsprogramme und Fördermaßnahmen erarbeitet, die vor allem zur Erhöhung der Privatinvestitionen führen sollen. Dafür wird auf spürbare Reformen in der Finanz- und Wirtschaftspolitik gesetzt.

Dubai – Die Wirtschaftsmetropole Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wird vom 20. Oktober 2020 bis zum 10. April 2021 die nächste Weltausstellung ausrichten. Damit hat erstmals ein arabisches Land den Zuschlag für die Expo erhalten. Dubai-Stadt ist keineswegs nur für Luxusleben, hochmoderne Architektur und ein pulsierendes Nachtleben bekannt, sondern auch als Handels- und Finanzdrehkreuz zwischen Asien, Afrika und Europa. Das macht den Standort für viele Investmentgesellschaften wie die Aras Group so interessant. Unter dem zukunftsgewandten Motto „Connecting minds, creating the future“ werden zur Expo mehr als 25 Millionen Besucher erwartet. Ziel der Ausrichter ist es deshalb, all diese Menschen miteinander zu verbinden, um eine bessere Zukunft zu gestalten.

Dubai – Die Deutschen gelten als Sparweltmeister. Nirgendwo sonst legen die Menschen so viel Geld auf die hohe Kante, um die Ausbildung ihrer Kinder fördern, den nächsten Autokauf finanzieren und das Rentenalter absichern zu können. Sparsamkeit wird aber schon lange nicht mehr mit Zinsen belohnt. Nach Angaben der Bundesbank haben die Deutschen fast zwei Billionen Euro in Form von Girokonten oder Spar- und Termineinlagen geparkt. Weil Tagesgeld, Spar- und Festgeldanlagen aufgrund der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) kaum noch Ertrag abwerfen, suchen immer mehr enttäuschte Kapitalbesitzer nach alternativen Anlagemöglichkeiten.

Dubai – Gute Aussichten für den Wirtschafts- und Finanzstandort Vereinigte Arabische Emirate: Unternehmen, die in den VAE eine Tochtergesellschaft gründen wollen, haben es nun wesentlich leichter, wenn ihre Branche auf der neuen Positivliste steht. Von dieser Erleichterung ausländischer Direktinvestitionen berichten verschiedene Online-Medien. Schon im September 2018 wurde in dem Staat am Persischen Golf das Gesetz zur Zulässigkeit ausländischer Direktinvestitionen („FDI Law“) verabschiedet. Ziel ist die Diversifizierung der örtlichen Wirtschaft durch mehr Standortattraktivität für ausländische Investoren. Hierfür wurde der bislang im VAE-Gesellschaftsrecht verankerte Grundsatz gelockert, dass ausländische Gesellschafter nur maximal 49 Prozent der Anteile an in den VAE ansässigen Unternehmen halten dürfen. Die übrigen 51 Prozent mussten bisher in der Hand emiratischer Mitgesellschafter liegen. Ausländern war es nur erlaubt, an Freihandelszonengesellschaften alle Geschäftsanteile zu besitzen. Das FDI Law erlaubt es ausländischen Investoren nun erstmals, für Wirtschaftsaktivitäten in bestimmten Sektoren eine Beteiligung von bis zu 100 Prozent zu halten. Zur Festlegung, wofür eine höhere Anteilseignerschaft als 49 Prozent in Betracht kommt, unterscheidet das Gesetz und die Zusatzgesetzgebung zwischen der Negativliste und der Positivliste. Die im Juli 2019 beschlossene Positivliste ermöglicht für 122 Aktivitäten aus 13 Wirtschaftssektoren eine ausländische Beteiligung von bis zu 100 Prozent.

Dubai – Nun scheint auch die deutsche Bundesregierung erkannt zu haben, dass viele Start-ups unterfinanziert sind und nur mit Schwierigkeiten an das dringend benötigte Investitionskapital kommen. Dabei hat die Politik in Berlin und Brüssel durch massive Regulierungsvorgaben selbst dafür gesorgt, dass Banken immer seltener Darlehen an Unternehmensgründer vergeben. Gerade sie aber brauchen Risikokapital wie die Luft zum Atmen.

VAE – Ras Al Khaimah ist das nördlichste Emirat der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Es ist in der Golfregion zwar für seine schönen Strände, das Nationalmuseum in der gleichnamigen Hauptstadt und die große Mohammed-bin-Salem-Moschee berühmt. Wirtschaftlich stand Ras Al Khaimah aber lange im Schatten der ökonomischen Leuchttürme Dubai und Abu Dhabi.Das änderte sich spätestens, als die örtliche Regierung im April 2017 die Gründung der Ras Al Khaimah Economic Zone (RAKEZ) ankündigte. Damit sollten die Potenziale der Ras Al Khaimah Free Trade Zone (RAK FTZ) und der RAK Investment Authority (RAKIA) im Dienste der Wirtschaftsentwicklung gebündelt und gestärkt werden. An der Gala zum Startschuss von RAKEZ nahmen neben Scheich Saud bin Saqr Al Qasimi, Mitglied des Obersten Rates der Vereinigten Arabischen Emirate und Herrscher von Ras Al Khaimah, zahlreiche politische Entscheidungsträger, Geschäftsleute und Kunden aus dem Umfeld von RAK FTZ und RAKIA teil. Schnell hat sich RAKEZ zu einer der größten regionalen Wirtschaftszonen mit mehr als 13.000 Unternehmen entwickelt, die Investoren mit einem erstklassigen Immobilien- und Infrastrukturangebot einen besonderen Zugang zu regionalen und globalen Märkten bietet.

Dubai – Wenn heute von Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) die Rede ist, denkt die ganze Welt an die vor der Küste aufgeschüttete Insel in Palmenform und den Wolkenkratzer Burj Khalifa. Diese Vorzeigeprojekte dokumentieren die atemberaubende Entwicklung Dubais vom verschlafenen Fischerdorf zur pulsierenden Metropole. Möglich wurde das nicht nur durch die geografisch günstige Lage zwischen Asien, Afrika und Europa, sondern auch durch ein betont investorenfreundliches Klima. Die Regierung des Emirats Dubai hat dadurch die Finanz- und Immobilienwirtschaft zum zentralen Wachstumsmotor der Stadt am Golf gemacht.

Dubai - Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind mit ihrer pulsierenden Metropole Dubai eine wichtige Handelsdrehscheibe zwischen Europa, Asien und Afrika und deshalb ein Anziehungspunkt für ausländische Investoren. Von Unsicherheiten aufgrund der Ölpreisentwicklung und der geopolitischen Spannungen ist in den VAE kaum etwas zu spüren. Nachdem das Wirtschaftswachstum 2017 schwächelte, hat es längst wieder Fahrt aufgenommen. Im Oktober letzten Jahres rechnete der Internationale Währungsfonds (IWF) für 2018 mit einem realen Plus von knapp drei Prozent und für 2019 mit einer Steigerung auf 3,7 Prozent.

Seite 1 von 3