Login

Performance Vertraulich

München – In der Investmentbranche geistern viele Begriffe herum, die Erstanlegern manchmal Rätsel aufgeben. Zu ihnen dürfte „Private-Market-Investments“ gehören. Private Markets steht für Kapitalanlagen, die nicht an einer öffentlichen Börse oder einem öffentlichen Markt gehandelt werden. Früher waren sie oft schwer zugänglich, undurchsichtig und allenfalls für Nischeninvestoren interessant. Heute schätzt man diese Privatmarktanlagen als wichtiges Mittel zur Diversifizierung eines Portfolios und zur langfristigen Verbesserung von Ertragspotenzialen. Zu Private Markets zählen Direktinvestitionen privater Kapitalgeber in nicht-börsennotierte Unternehmen (Private Equity), private Fremdkapitalfinanzierungen von Unternehmen (Private Debt), direkte Investitionen in Infrastrukturanlagen (Private Infrastructure) sowie Immobilienprojekte (Private Equity Real Estate). Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Private-Market-Investments ist immens, weil sie börsenunabhängige Unternehmen mit Kapital ausstatten und den Bau von Immobilien und Infrastrukturanlagen ermöglichen. Investoren bekommen mit Privatmarktanlagen die Chance auf höhere Renditen und durch die Diversifikation eine wichtige Risikostreuung ihres Portfolios. Wer mit Private Markets in eine neue Anlageklasse vorstoßen will, sollte sich von markterfahrenen Fondsmanagern wie denen der Deutsche Finance Group beraten lassen.