Login

Performance Vertraulich

Berlin - Obwohl die großen Energieversorger RWE, Eon, Vattenfall und EnBW Milliardensummen zurücklegen, um den Atomausstieg zu finanzieren, könnten damit weitere Unsicherheiten verknüpft sein. Die Rücklagen werden gebildet, um die Kosten für den Rückbau der Atommeiler und die Lagerung der Abfälle zu bezahlen. Experten halten es für möglich, dass das zurückgelegte Geld nicht sicher ist. Ein Gutachten, an dem die auf energierechtliche Fragen spezialisierte Kanzlei Becker Büttner Held sowie der Hochschullehrer Wolfgang Irrek mitgewirkt haben, kommt zu dem Schluss, dass auf der Basis der gegenwärtigen Rechtslage „Risiken faktischer und rechtlicher Art, dass die durch die Betreibergesellschaften getroffene finanzielle Vorsorge im Kernenergiebereich nicht ausreicht“, bestehen könnten. Das Gutachten wurde von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in Auftrag gegeben.