Login

Performance Vertraulich

Dienstag, 27 August 2019 22:31

Wechsel an der Spitze der DG-Gruppe AG: Josef Bader übergibt Vorstand an Roderich Münker

Wemding – Es ist eine Nachricht, die in der Beratungsbranche für „betriebliche Altersversorgung“ (bAV) für Aufsehen sorgt. Betriebsrenten-Profi Josef Bader wird im Herbst seine langjährige Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender der DG-Gruppe AG beenden und den Weg für einen Nachfolger freimachen. Am 22. August informierte das Unternehmen aus dem bayerischen Wemding über den Personalwechsel an der Spitze. Demnach hat der Aufsichtsrat mit Wirkung zum 1. Oktober 2019 Roderich Münker als Vorstand der DG-Gruppe AG bestellt. In einer knappen Presseerklärung heißt es: „Der Aufsichtsrat freut sich, mit Herrn Münker einen erfahrenen bAV-Experten mit tiefgreifenden Kenntnissen zur Entgeltoptimierung gewonnen zu haben, der das Managementteam der DG Gruppe nachhaltig verstärken wird.“ Der Firmengründer und Hauptaktionär Josef Bader war seit dem 28. Oktober 2015 Vorstand und legt sein Amt zum 30. September nieder, um den Stab an Roderich Münker weiterzugeben. Bis es soweit ist, fungiert Prokurist Michael Fischer als Ansprechpartner der DG-Gruppe. Die Finanzdienstleistungs-Holding ist im Freiverkehr der Hamburger Börse notiert und bietet Standard- und Zusatzleistungen zur betrieblichen Altersversorgung an, zum Beispiel ein besonderes System der Vergütungsoptimierung. „Der Aufsichtsrat dankt Josef Bader für sein Engagement und die geleistete Arbeit für die DG-Gruppe und wünscht Herrn Bader alles Gute und weiterhin viel Erfolg für die Zukunft“, heißt es unternehmensseitig. Diese Worte werfen die Frage auf, ob sich Bader trotz seiner profunden Erfahrung ganz aus dem Beratungsgeschäft für die betriebliche Altersabsicherung zurückziehen will.

weiterlesen ...
Dienstag, 27 August 2019 22:23

ValueNet Group: Stefan Schadhauser bietet Beratung zu Employer Branding und Compensation & Benefits

München – Im Frühjahr dieses Jahres erschien die KOFA-Studie 1/2019 mit dem Titel „Wie Unternehmen trotz Fachkräftemangel Mitarbeiter finden“. KOFA steht für „Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung“ und ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird. Das KOFA unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Findung und Bindung von dringend gesuchten Fachkräften. Dass immer mehr Unternehmen Probleme haben, qualifizierte Mitarbeiter zu finden, ist eine schon fast triviale Erkenntnis. Die angespannte Mitarbeitersituation würde sich auch bei gleichbleibender Wirtschaftslage in naher Zukunft nicht ändern. Selbst Auftragsrückgänge und Umsatzeinbußen im Zuge der bevorstehenden Rezession brächten keine spürbare und vor allem keine langfristige personelle Entlastung. Grund ist die demografische Entwicklung mit einer anhaltend niedrigen Geburtenrate und dem Renteneintritt der sogenannten Babyboomer. Zuletzt wurden 75 Prozent der deutschen Stellen in Engpassberufen ausgeschrieben, wobei es zwischen den Regionen und Berufen naturgemäß große Unterschiede gibt. Die Fachkräftesituation hat auch Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum. So wurde errechnet, dass bei der Besetzung aller der 440.000 offenen Fachkräftestellen die wirtschaftliche Leistung um etwa 30 Milliarden Euro steigen würde. Unternehmen sind heute mehr denn je gezwungen, neue Personalbeschaffungsstrategien (Recruiting) anzuwenden, um sich auf dem Markt zu behaupten.

weiterlesen ...