Login

Performance Vertraulich

Die Heliad Equity Partners GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main (ISIN: DE000A0L1NN5), hat die Billigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) für den Erwerb von insgesamt 15 % der im Entry Standard notierten Varengold Wertpapierhandelsbank AG (ISIN: DE0005479307) ('Varengold') erhalten. Somit sind alle aufschiebenden Bedingungen der im letzten Jahr begonnenen Transaktion erfüllt. Die 1995 vom aktuellen Management gegründete Varengold ist ein Pionier im Bereich des Asset Managements von Managed Futures in Deutschland und hat sich über die letzten Jahre eine erfolgreiche Nischenposition als CFD/Forex Broker sowie Dienstleister erarbeitet.Das Unternehmen kann heute nun auf eine langfristige Wachstumshistorie verweisen und hat bereits in einzelnen Geschäftsjahren sein sehr skalierbares Geschäftsmodell und das daraus resultierende erhebliche Gewinnpotenzial aufzeigen können. Heliad sieht insbesondere in den neu aufgelegten Publikumsfonds, der innovativen Investitions-Plattform und dem CFD/Forex Angebot die Zukunft des Unternehmens und wird mit seinem Netzwerk und Kapital die Expansion in den beiden Geschäftsfeldern des Unternehmens begleiten.Heliad ist eine Beteiligungsgesellschaft, die als Eigenkapitalpartner Wachstums- und Veränderungsphasen von Unternehmen begleitet. Besondere Merkmale der Investmentstrategie sind die aktive Unterstützung der Beteiligungen und Möglichkeit, passende individuelle Finanzierungslösungen darzustellen. So investiert Heliad in börsennotierte sowie in nicht notierte Unternehmen und kann.

Mehrheits- sowie Minderheitsbeteiligungen erwerben. Informationen zu Heliad finden Sie unterwww.heliad.com.

Insbesondere Unternehmer können sich über eine Vereinfachung freuen: zukünftig werden von den Finanzämtern sämtliche elektronisch übermittelten Rechnungen für den Vorsteuerabzug anerkannt!

Zum Hintergrund: Umsatzsteuerpflichtige Unternehmer haben aus den im Betrieb erzielten Umsätzen die Umsatzsteuer abzuführen. Spiegelbildlich kann die an andere Unternehmer gezahlte Umsatzsteuer vom Finanzamt als Vorsteuer erstattet werden. Eine der formalen Voraussetzung: Eine so genannte „ordnungsgemäße“ Rechnung muss vorliegen.

Hannover (dpa) - Der Finanzdienstleister AWD will zwei Urteile anfechten, in denen Gerichte mangelnde Aufklärung über die Risiken früher vermittelter Medienfonds festgestellt haben. «Wir werden Rechtsmittel einlegen und prüfen, ob wir in höhere Instanzen gehen», sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag in Hannover.

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR), der in den vergangenen Monaten immer wieder kritisch über AWD berichtet hatte, sprach dagegen von «möglicherweise wegweisenden» Entscheidungen des Landgerichts Braunschweig und des Oberlandesgerichts Naumburg (Sachsen-Anhalt). In einem Fall soll der Kläger die eingezahlte Summe komplett zurückbekommen, im anderen den Großteil des angelegten Geldes.

Apple will sein neues US-Rechenzentrum mit einer riesigen Solarfarm mit Strom versorgen.

Die Anlage mit einer Fläche von rund 57 Fußballfeldern soll pro Jahr 42 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen, wie aus einem aktuellen Umweltbericht von Apple hervorgeht. Der Konzern hatte das Rechenzentrum im Bundesstaat North Carolina im vergangenen Jahr zum Start des Speicherdienstes iCloud gebaut. Es soll demnächst auch eine Brennstoffzellen-Anlage bekommen.

BNY Mellon wird als präferierter Partner von Alceda Asset Management GmbH in Deutschland sowie Alceda Fund Management S.A. in Luxemburg für wesentliche Teile im Geschäftsbereich Alternative Investments die Funktion der Verwahrstelle übernehmen. Dies betrifft damit auch Fonds im Alternative Investment Bereich, die von Aquila Capital, einer führenden Investmentgesellschaft für Alternative Investments und Sachwertinvestitionen, emittiert werden.

 

Die strategische Partnerschaft umfasst die Verwahrung und die Kontrollfunktion für verschiedene Sachwertanlagen, etwa aus den Bereichen Immobilien, Agrar, Erneuerbare Energien und Private Equity. Damit bietet BNY Mellon in Deutschland Verwahrstellen-Dienstleistungen erstmals für Immobilien-Fonds an.

Seltene Erden

 

Ende November hat Peking eine Liste mit 28 Firmen veröffentlicht, denen auch für das Jahr 2014 Exportquoten zugeteilt werden. Das bedeutet zunächst einmal, dass das zurückliegende WTO-Urteil China nicht zur Aufhebung der Exportquoten hat bewegen können. Erstmals wird ein renommiertes Unternehmen namentlich als „unqualifiziert“ gelistet, da es in 2013 wegen Warenschmuggels an den Pranger gestellt wurde.

Am 10. Dezember berichtet Asian Metal, dass es den chinesischen Zollbehörden gelungen sei, einen groß angelegten Schmugglerring aufzudecken. Binnen 2 Jahren habe diese Organisation 130 t Seltene Erden (2% der chin. Jahresproduktion) illegal außer Landes gebracht. Viele Marktteilnehmer gehen davon aus, dass die zunehmenden Erfolge der chinesischen Behörden den anhaltenden Preisverfall schon bald umkehren werden.

Die vier neuen Fonds der Nordea Asset Managementergänzen die Fondspalette um Investmentlösungen in den Bereichen Schwellenländer Small Caps und chinesische Aktien sowie im Anleihebereich um Unconstrained Bonds sowie nordischen Unternehmensanleihen.

 

Nordea 1 – Emerging Markets Small Cap Fund (ISIN LU0975279208) Der Small-Cap-Spezialist Copper Rock Capital Partners LLC mit Sitz in Boston, USA, verfolgt bei der Titelauswahl einen Bottom-up-Ansatz. Über eine Mischung aus quantitativen und fundamentalen Analysen wählt Copper Rock kleinere Unternehmen in den Schwellenländern aus, die ähnliche Bewertungen wie großkapitalisierte Firmen aufweisen, jedoch bessere Wachstumsmöglichkeiten bieten.

Der „Energie- und Klimafonds“ soll nach Maßgabe des jeweiligen Haushaltsgesetzes einen jährlichen Zuschuss aus dem Bundeshaushalt erhalten, „um die Finanzierung der Programmausgaben für die beschleunigte Energiewende zu sichern“. Dies schreibt die Bundesregierung im Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Sondervermögens „Energie- und Klimafonds“ und zur Änderung des Rechts der gesetzlichen Krankenversicherung. Grund für die Maßnahme sind gesunkene Einnahmen aus der Versteigerung von Kohlendioxid-Zertifikaten. Diese dem Fonds zugute kommenden Einnahmen reichten nicht mehr aus, um die Finanzierung der Programausgaben der Energiewende sicherzustellen.

Außerdem sieht der Gesetzentwurf vor, dass der Bundeszuschuss an den Gesundheitsfonds aufgrund der guten Finanzlage der Krankenkassen im nächsten Jahr einmalig um 3,5 Milliarden Euro abgesenkt wird.

Alternative Investments sind deutlich stärker in den Portfolien deutscher institutioneller Anleger verankert als bislang angenommen. Dies ist das Ergebnis der ersten „BAI Investor Survey“, bei der institutionelle Investoren zu ihrem AI Engagement befragt wurden. 60 Prozent der befragten Investoren gaben an, ihre Investitionen in Alternative Investments in den nächsten 12 Monaten deutlich erhöhen zu wollen.