Login

Performance Vertraulich

Freigegeben in Finanzen

Rundumberatung zur betrieblichen Altersversorgung (bAV)

Wechsel an der Spitze der DG-Gruppe AG: Josef Bader übergibt Vorstand an Roderich Münker

Dienstag, 27 August 2019 22:31 geschrieben von 
Das Ehepaar Karin und Josef Bader Das Ehepaar Karin und Josef Bader Quelle: PERFORMANCE vertraulich

Wemding – Es ist eine Nachricht, die in der Beratungsbranche für „betriebliche Altersversorgung“ (bAV) für Aufsehen sorgt. Betriebsrenten-Profi Josef Bader wird im Herbst seine langjährige Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender der DG-Gruppe AG beenden und den Weg für einen Nachfolger freimachen. Am 22. August informierte das Unternehmen aus dem bayerischen Wemding über den Personalwechsel an der Spitze. Demnach hat der Aufsichtsrat mit Wirkung zum 1. Oktober 2019 Roderich Münker als Vorstand der DG-Gruppe AG bestellt. In einer knappen Presseerklärung heißt es: „Der Aufsichtsrat freut sich, mit Herrn Münker einen erfahrenen bAV-Experten mit tiefgreifenden Kenntnissen zur Entgeltoptimierung gewonnen zu haben, der das Managementteam der DG Gruppe nachhaltig verstärken wird.“ Der Firmengründer und Hauptaktionär Josef Bader war seit dem 28. Oktober 2015 Vorstand und legt sein Amt zum 30. September nieder, um den Stab an Roderich Münker weiterzugeben. Bis es soweit ist, fungiert Prokurist Michael Fischer als Ansprechpartner der DG-Gruppe. Die Finanzdienstleistungs-Holding ist im Freiverkehr der Hamburger Börse notiert und bietet Standard- und Zusatzleistungen zur betrieblichen Altersversorgung an, zum Beispiel ein besonderes System der Vergütungsoptimierung. „Der Aufsichtsrat dankt Josef Bader für sein Engagement und die geleistete Arbeit für die DG-Gruppe und wünscht Herrn Bader alles Gute und weiterhin viel Erfolg für die Zukunft“, heißt es unternehmensseitig. Diese Worte werfen die Frage auf, ob sich Bader trotz seiner profunden Erfahrung ganz aus dem Beratungsgeschäft für die betriebliche Altersabsicherung zurückziehen will.

Der Machertyp, der mit seiner Frau Karin derzeit die Initiative „1.000 Schulen für unsere Welt“ unterstützt und eine Schulsanierung in Tansania mitfinanziert, gilt als Stehaufmännchen seiner Branche, der auch geschäftliche Fehlschläge weggesteckt hat. Außerdem ist er politisch gut vernetzt. Anfang des Jahres plauderte er zwanglos mit Wolfgang Bosbach, dem ehemals profiliertesten Innenpolitiker der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, bei einer Veranstaltung vom Bund der Selbständigen – Gewerbeverband Bayern e.V. (BDS). Während Bosbach über „Selbstständigkeit im Wandel? Was der Mittelstand jetzt braucht“ referierte, sprach der langjährige Exklusivpartner des BDS über die unterschiedlichen Modelle der Entgeltoptimierung und deren Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Vor den versammelten Firmenchefs warb der Altersvorsorge-Experte für eine moderne Vergütungsgestaltung, die weitgehend kosten- und aufwandsneutral betriebliche Sozialleistungen beinhaltet und ein wichtiger Faktor der Mitarbeitermotivation und Unternehmensidentifikation ist. Einen guten Draht hat Bader auch zum Landrat des Kreises Donau-Ries, Stefan Rößle. Der CSU-Politiker hat jüngst die Schirmherrschaft für ein Benefizkonzert des bAV-Beraters übernommen, das dem afrikanischen Schulprojekt zugutekommt.

Sollte die Niederlegung des Vorstandspostens bei der DG-Gruppe AG den vollständigen Rückzug Baders aus dem bAV-Geschäft bedeuten, hätte das Auswirkungen auf nicht wenige Arbeitgeber, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Makler und Finanzdienstleister. Sie und andere wurden von ihm bei Fragen der betrieblichen Altersversorgung jahrelang umfassend beraten. Die DG-Gruppe hat Unternehmen auf vielfältige Weise bei der Einführung und Handhabung der bAV unterstützt. Mit Vorträgen vor großem Publikum und persönlichen Beratungsgesprächen legte Baders Team, das auf der unternehmenseigenen DG-Akademie geschult und zertifiziert wird, die Potenziale der betrieblichen Altersversorgung dar. „Wir führen grundsätzlich Gespräche auf Geschäftsführerebene und analysieren erst einmal, was in dem jeweiligen Unternehmen bisher im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge angegangen wurde“, erläuterte der bisherige Vorstandschef einmal. „Wenn wir dann sehen, was dieses Unternehmen tatsächlich alles anzubieten hat, geht es im nächsten Schritt darum, alles zu modifizieren und zu optimieren. Danach kommt die Belegschaftsberatung. Das bedeutet, dass wir das erarbeitete Modell den Beschäftigten durch Einzelberatungen näherbringen.“

Ein großes Augenmerk richtet die DG-Gruppe auf die Entgeltoptimierung. Diese sollte nicht nur in der Erwerbs-, sondern gerade auch in der Rentenphase Mehrwert erzeugen, um einer drohenden Altersarmut der gesetzlich Rentenversicherten entgegenzuwirken. „Mit uns reden Unternehmen gern“, sagte Josef Bader im Sommer 2018 als Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Entgeltoptimierung mbH (DGEO). Zur Erleichterung der Mitarbeitersuche und Stärkung der Mitarbeiterbindung sind Angebote der betrieblichen Altersabsicherung fast unverzichtbar geworden. Der DGEO-Geschäftsführer konkretisierte: „Eine echte Bereicherung für die Belegschaft ist die Optimierung des Bruttolohnes. Immer mit dem Ziel vor Augen, durch das Nutzen gesetzlicher Möglichkeiten für den Arbeitnehmer den Best Case zugunsten seiner Altersvorsorge zu erreichen. Um für Arbeitnehmer aber überhaupt das bestmögliche Ergebnis erreichen zu können, ist immer das Zusammenspiel von Arbeitsrecht, Steuerrecht, Tarifrecht und Sozialversicherungsrecht erforderlich. Die DGEO nutzt hier ihre jahrelange Erfahrung und betreut Unternehmen sowie deren Belegschaft kompetent von Anfang bis Ende.“

Die Deutsche Gesellschaft für Entgeltoptimierung gehört wie die Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung AG (DGbAV), die DG-Gruppe Beratung und Betreuung GmbH, die Deutsche Gesellschaft für Vermögensentwicklung mbH (DGVE) und die DG-Akademie GmbH zur DG-Gruppe AG, deren Führung Josef Bader bis Ende September niederlegt. Dass er auch den Tochtergesellschaften den Rücken kehrt, kann man sich bei ihm allerdings nicht vorstellen. Schließlich ist die betriebliche Altersvorsorge so etwas wie sein Lebensthema.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten