Login

Performance Vertraulich

Freigegeben in Finanzen

Hilfe bei der Erschließung des Investitionsstandortes Dubai

First Investments FZE lockt mit Geldanlagen im Immobilien- und Energiesektor

Donnerstag, 17 Oktober 2019 17:51 geschrieben von 

Dubai – Die Deutschen gelten als Sparweltmeister. Nirgendwo sonst legen die Menschen so viel Geld auf die hohe Kante, um die Ausbildung ihrer Kinder fördern, den nächsten Autokauf finanzieren und das Rentenalter absichern zu können. Sparsamkeit wird aber schon lange nicht mehr mit Zinsen belohnt. Nach Angaben der Bundesbank haben die Deutschen fast zwei Billionen Euro in Form von Girokonten oder Spar- und Termineinlagen geparkt. Weil Tagesgeld, Spar- und Festgeldanlagen aufgrund der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) kaum noch Ertrag abwerfen, suchen immer mehr enttäuschte Kapitalbesitzer nach alternativen Anlagemöglichkeiten.

Schon vor Jahren richtete sich der Fokus immer stärker auf Immobilienanlagen, um der europäischen Zinswüste zu entkommen. Viele Deutsche erkennen inzwischen die Bedeutung von Wohneigentum für den persönlichen Vermögensaufbau. Wer nicht beim Kauf der eigenen vier Wände stehen bleiben will, weil noch zusätzliches Anlagekapital zur Verfügung steht, setzt auf klassische Immobilieninvestments. Die Assetklasse „Betongold“ ist selbst für konservative Anleger interessant, weil sie im Durchschnitt eine höhere Verzinsung als beispielsweise Bundesanleihen bietet. Den hohen Renditen aus Mietzahlungen und Wertsteigerungen einer Immobilie steht das natürliche Marktrisiko gegenüber, dass die Mieteinnahmen eines Bürohauses bei nachlassender Konjunktur sinken können. Hier setzen offene Immobilienfonds an, die eine breite Risikostreuung über mehrere Regionen und Immobilienarten hinweg bieten – und das meist schon mit geringen Einstiegsbeträgen.

Besonders renditeorientierte Anleger verfolgen eine Strategie, die nicht nur regionen-, sondern auch länder- und sogar kontinentübergreifend lohnende Investmentziele in den Blick nimmt. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) gelten in diesen Kreisen als hochattraktiver Investmentstandort. Ökonomischer Leuchtturm der VAE ist fraglos Dubai, wo im Jahr 2020 die nächste Weltausstellung stattfindet. Es wird mit Millionen ausländischen Gästen gerechnet, darunter selbstredend auch zahlreichen potenziellen Investoren. Marktkenner Salim Murad weist in diesem Zusammenhang auf partielle Probleme hin: „Leider können Privatanleger bisher die Vorteile einer Kapitalanlage in Dubai nur selten nutzen, weil es häufig an Know-how mangelt. Dieses wäre jedoch notwendig, um renditestarke von mittelmäßigen oder sogar schlechten Investments zu unterscheiden. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, dass Anleger einen erfahrenen Partner hinzuziehen, der sich mit Investitionen in Dubai auskennt.“ Besonders interessant seien für Anleger derzeit die Branchen Immobilien, neue Technologien und Energie.

Als orts- und rechtskundigen Partner für institutionelle Investoren, Unternehmen und Privatanleger empfehlen manche Brancheninsider First Investments FZE. Diese international tätige Finanzierungsgesellschaft sieht ihren Geschäftsschwerpunkt im Projekt- und Investment-Management sowie in der Finanzplanung. Mit Ras Al Khaimah, Dubai und Schardscha hat sie allein drei Niederlassungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Dem Netzwerk des Investmenthauses gehören gleichermaßen Privatinvestoren, Staatsfonds, Pensionsfonds, Banken, Versicherungen und Universitätsstiftungen an, deren Investment-Fokus auf die Bereiche Technologie, Energie, Immobilien und Fertigung gerichtet ist. Das Unternehmen konkretisiert: „Wir haben strategische Partnerschaften mit vielen führenden Finanzinstituten, die über verschiedene Regionen verteilt sind. Sollte Bedarf bestehen, können wir mithilfe unserer Partnerschaft mit Versicherungsunternehmen, Investoren, Family Offices, Geschäftsbanken, europäischen Leasingunternehmen und Vermögensverwaltern diverse Refinanzierungslösungen anbieten.“

Im Rahmen des Investmentmanagements hilft First Investments FZE beim Aufbau eines diversifizierten Anlageportfolios, bietet eine fundierte Finanzierungsberatung, optimiert die Vermögens- und Fondsverwaltung und liefert Expertise bei Fusionen und Firmenübernahmen. Der Finanzdienstleister soll inzwischen mehr als 300 aktive Kunden haben und sich auf einen Stamm von über 1.500 Refinanzierern stützen. Dazu passt die Meldung vom April dieses Jahres, dass er rund 100 Projekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als vier Milliarden US-Dollar durchfinanziert hat.

Besondere Beratungsdienste kann das Unternehmen solchen Anlegern bieten, die im Immobilien- und Energiesektor auf Renditesuche sind. Der hohen Ansprüche, denen man bei Immobilieninvestments gerecht werden muss, ist sich das Unternehmen mit Hauptsitz in Dubai voll bewusst: „Die Immobilienbranche ist als eine der rentabelsten Branchen bekannt. Ein Teil dieser Branche zu sein, ist mit einem hohen Preis verbunden. Diese Branche ist in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs immer die erste, die fällt, und die letzte, die steigt. Daher müssen Unternehmen immer auf dem Laufenden sein und mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten, die intelligente Entscheidungen auf der Grundlage von Regressionsanalysen und zukünftigen Trends treffen.“

Schon vor den Klimaschutz-Protesten und dem globalen Ringen um eine nachhaltige Energiepolitik hatten die Investment-Profis vom Golf erkannt, dass es zielführend ist, auch Energieunternehmen ihre Beratungs- und Finanzierungsleistungen anzubieten. So unterstützt First Investments FZE verschiedene Firmen des Öl- und Gassektors bei der geschäftspolitischen Neuausrichtung auf erneuerbare Energien und fördert so den Ausbau der klimafreundlichen Wind- und Solarenergie. Nach eigenen Angaben beschäftigt man gleich mehrere Mitarbeiter, die sich auf die Energiebranche spezialisiert haben und den Kunden bei der Entwicklung „grüner“ Geschäftspläne und Betriebsstrategien helfen. Zusätzliche Umweltkompetenz bringt ein angeschlossenes Partner-Netzwerk ein.

Am 15. Oktober untermauerte man im Kurznachrichtendienst Twitter seinen ökologischen Investment-Anspruch. Ins Deutsche übersetzt hieß es: „Wir glauben, dass der Übergang zu einer nachhaltigen Zukunftsenergie heute beginnt. Bei erneuerbaren Energieprojekten sind wir auf Bioenergie, Geothermie, Wasserkraft, Ozean-, Solar- und Windenergie spezialisiert.“ Gleichentags schrieb First Investments FZE bei Facebook: „Wir streben nach nachhaltiger Entwicklung, kohlenstoffarmem Wirtschaftswachstum und Wohlstand. Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass die meisten Projekte, an denen wir beteiligt sind, auf erneuerbarer Energie basieren.“

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten