Login

Performance Vertraulich

Hamburg – Ideenreichtum kann man der Exporo AG wirklich nicht absprechen: die Crowdinvesting-Experten bieten nun erstmals Investments in die nachhaltige Assetklasse der Kita-Immobilien an. Das im Jahr 2014 von Simon Brunke, Björn Maronde, Tim Bütecke und Julian Oertzen gegründete FinTech betreibt Deutschlands größte Plattform für digitale Immobilieninvestments. Kleinanleger können dort schon Beträge ab 500 Euro in professionelle Immobilienprojekte ihrer Wahl investieren und sich ein eigenes Immobilien-Portfolio aufbauen. Bislang waren solche Immobilieninvestments mit kurzen Laufzeiten und attraktiven Renditen von bis zu sechs Prozent meist finanzkräftigen Privatinvestoren und institutionellen Anlegern vorbehalten.Mit seinem auf der Crowdinvesting-Idee fußenden Geschäftsmodell sieht sich Exporo als eine Art Demokratisierer des Immobilieninvestment-Marktes. BeimCrowdinvesting bündeln Investoren ihre Anlegerinteressen über das Internet und finanzieren gemeinsam ehrgeizige Projekte. Genau das drückt der Begriff aus, der sich aus den englischen Wörtern „Crowd“ (Menschenmenge) und „Investing“ (investieren) zusammensetzt.

Dienstag, 23 Januar 2018 19:42

IHBS Projekt EOOD - was ist das?

Sofia - Unternehmen, die sich im Bereich Real Estate Development (Immobilienentwicklung) engagieren, sind längst zu treibenden Akteuren des Marktes für Wohn- und Gewerbeimmobilien geworden. Die Immobilienentwickler werden hierzulande oft als Bau- oder Projektträger bezeichnet, die Gewerbe- und Wohnimmobilien für den Weiterverkauf herstellen. Wesentlich ist dabei, dass der Bauträger dem Erwerber das Eigentum sowohl am Grundstück als auch am errichteten Gebäude verschafft. Der Immobilienentwickler arbeitet mit eigenem oder fremdfinanziertem Geld auf eigenes Risiko und bekommt nach dem Verkauf einer Immobilieneinheit in Form der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) Abschläge vom Käufer auf bereits erbrachte Leistungen wie den Grundstückskauf oder die Erstellung des Rohbaus.

Langenhagen/Hanau - Seit Monaten tobt in Hanau ein Streit zwischen der Stadt und der Dolphin Trust GmbH. Der Immobilieninvestor aus dem niedersächsischen Langenhagen hat sich auf das Herrichten von denkmalgeschützten Gebäuden als Wohnobjekte spezialisiert. Das vom britischen Staatsbürger Charles Smethurst gegründete und geführte Unternehmen versammelt nach eigener Aussage Denkmalexperten, Projektentwickler, Architekten und Managementprofis und beschreibt sich als „detailverliebt und visionär, unermüdlich und am Puls der Zeit, konzentriert und erfolgreich“.