Login

Performance Vertraulich

Wemding – Die Politik hat die Rahmenbedingungen für die betriebliche Altersversorgung (bAV) inzwischen deutlich verbessert, um Betriebsrenten in der Bevölkerung breiter zu verankern. Unter dem Sammelbegriff bAV versteht man alle finanziellen Leistungen, die ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer zu dessen Altersabsicherung, zur Hinterbliebenen-Versorgung im Todesfall und zur Invaliditätsversorgung bei Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit gewährt. Die betriebliche Altersversorgung fußt auf einem Rechtsanspruch des Arbeitnehmers gegenüber seinem Arbeitgeber auf Umwandlung von Lohnbestandteilen in eine betriebliche Versorgung und bietet neben einem zusätzlichen Alterseinkommen auch noch Steuervorteile. Momentan haben in Deutschland rund 57 Prozent der Beschäftigten eine Anwartschaft auf eine betriebliche Altersversorgung. Mit dem am 1. Januar 2018 in Kraft getretenen Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) will die Bundesregierung die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung in kleinen und mittelgroßen Unternehmen sowie bei Arbeitnehmern mit niedrigem Einkommen vorantreiben. Die Versicherungswirtschaft kann dazu mit einer Vielzahl überbetrieblicher Angebote einen wichtigen Beitrag leisten, zumal sie viele erfolgreiche tarifvertragliche bAV-Lösungen anbietet und damit insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen Partner erster Wahl ist. Dennoch werden auch in Zukunft nicht alle Arbeitnehmer Zugang zur bAV finden. Das gilt vor allem für Branchen mit hoher Personalfluktuation.

Langenhagen - Es gibt nicht viele Kapitalanlagen mit großem Wertzuwachs und Inflationsschutz, die gleichzeitig von der öffentlichen Hand großzügig gefördert werden. Denkmalgeschützte Immobilien für den Eigengebrauch oder die Vermietung gehören dazu. Die Sanierung von Baudenkmälern ist technisch aufwendig, baurechtlich kompliziert und kostenintensiv. Damit trotzdem privates Investitionskapital in Denkmalimmobilien fließt und so ein Beitrag zum Erhalt des identitätsstiftenden Architekturerbes geleistet wird, kann ein Denkmalsanierer gleich auf mehrere Förderinstrumente zurückgreifen.

Langenhagen - Denkmalschutz ist eine Frage kollektiver Erinnerung und historischer Selbstvergewisserung. Alte Gebäude geben Aufschluss über den Alltag früherer Zeiten und sind Zeugnisse der damals vorherrschenden Kultur und Politik, Wirtschaft und Kunst. In Deutschland hat der Denkmalschutz eine lange Tradition und ist gesetzlich verankert.