Login

Performance Vertraulich

Kreuzlingen/Luxemburg - Im Mai letzten Jahres war auf der Internetseite des „Tagesspiegel“ zu lesen, dass die gesellschaftsrechtliche Verflechtung des Mobile-Payment-Anbieters weeCONOMY AG mit der FlexCom International AG in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst worden ist. In dem Beitrag hieß es: „Beide Gesellschaften profitieren durch die Trennung von zusätzlichen strategischen Optionen im Kern ihrer Geschäftstätigkeit. So setzt FlexCom weiterhin auf eine nachhaltige Globalisierung und den Ausbau der Spitzenstellung im Direktvertrieb. Die FlexCom, gegründet 2010, hat bis dato die innovativen Produkte der Schweizer weeCONOMY AG erfolgreich in den Markt gebracht.“ Die unternehmerische Verantwortung haben seitdem Mirko Scheffler, Michael Scheibe und Peter Grünewald als Verwaltungsräte im Team mit sieben Country Managern inne. Mirko Scheffler, der sich eine große Vertriebskompetenz im Banken- und Versicherungswesen erwarb, erklärte: „Hierdurch gewährleisten wir einerseits den unmittelbaren Einfluss wesentlicher Märkte in die Weiterentwicklung unserer internationalen Strategie im Netzwerk. Und andererseits können wir so unsere Sales-Teams noch besser aufbauen und betreuen, ohne einen aufgeblähten Verwaltungsapparat und mit Lean Management.“ Scheffler ist überdies Verwaltungsratsvorsitzender der Luxemburger MPM Group, die als führender Vertrieb der weeCONOMY AG das Cashback-System „wee“ in diversen Ländern einführt.

Kreuzlingen/Bad Tölz - Die im Schweizer Kreuzlingen ansässige weeCONOMY AG zeigt regelmäßig, wie sich Sport-Sponsoring mit E-Commerce und Einzelhandelsförderung professionell verzahnen lässt. Das erfolgreiche Cashback-Unternehmen hat durch seine finanziellen Zuwendungen nicht nur dazu beigetragen, dass der EC Bad Tölz die Lizenz-Anforderungen für die zweithöchste deutsche Eishockey-Liga (DEL 2) schaffte, sondern den Tölzer Löwen auch die Verpflichtung der Eishockey-Profis Casey Borer (32) und Mikko Rämö (37) ermöglicht.

Kreuzlingen/Bad Tölz - Als Leuchttürme ihres Cashback-Systems will die im Schweizer Kreuzlingen ansässige weeCONOMY AG mittelfristig in ganz Europa bis zu 25 Wee-Arenen umrüsten. Als Pilotprojekt dient die Eishockey-Halle der Tölzer Löwen. „Die Entwicklung und Digitalisierung der ersten Wee-Arena ist noch nicht abgeschlossen, wir arbeiten aber mit Hochdruck daran und sind im Zeitplan. Im Sommer 2018 soll die erste Wee-Arena dann vollständig fertig sein“, betonte Cengiz Ehliz. Der Gründer und Mehrheitsaktionär der weeCONOMY AG ergänzte: „Entgegen einiger Bedenken der Tölzer haben wir mit den Events der Winter-Wiesn im vergangenen November gezeigt, dass man aus einer einfachen Eishalle innerhalb kürzester Zeit ein gemütliches Wiesn-Festzelt machen kann, inklusive Top-Beschallung und mit Mega-Stimmung.“

Bad Tölz - Es sorgte in der deutschen Eishockey-Szene für viel Aufmerksamkeit, als der EC Bad Tölz unlängst die Verpflichtung des US-Profis Casey Borer bekannt gab. In seiner Heimat spielte er in der National Hockey League (NHL) für die Carolina Hurricanes, und in der Deutschen Eishockey Liga fegte er schon für Nürnberg und Berlin über das Eis. Nun soll Borer die nicht immer glücklich agierende Verteidigung der Tölzer Löwen verstärken. Die Vereinsspitze erklärte auf Nachfrage, dass wie schon im Falle des Torhüters Mikko Rämö erst das Engagement von Hauptsponsor Cengiz Ehliz die Personalverstärkung ermöglicht habe. Der Gründer und Mehrheitsaktionär der weeCONOMY AG, die sich mit dem Rabattsystem „wee“ der Revolutionierung des bargeldlosen Bezahlens verschrieben hat, hatte durch eine Etataufstockung auch den Weg für die Erfüllung der Lizenz-Anforderungen der zweithöchsten deutschen Eishockey Liga (DEL2) frei gemacht.