Login

Performance Vertraulich

München – Ende 2017 nahm die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen insgesamt 13 Photovoltaik-Mietangebote von Stadtwerken an Rhein und Ruhr unter die Lupe. Das überraschende Ergebnis: Nur drei Mietprodukten bescheinigte sie eine finanzielle Attraktivität für die Endkunden. Bei den anderen Angeboten soll sich über die Laufzeit von 18 Jahren ein Verlust für die Kunden ergeben. Anfang März 2018 wurde bekannt, dass dieselbe Verbraucherzentrale den Photovoltaik-Pachtanbieter MEP abgemahnt hat, weil der monatelang Miete für montierte Photovoltaik-Anlagen kassiert haben soll, die noch keinen Solarstrom lieferten. Udo Sieverding, Bereichsleiter für das Thema Energie bei der Verbraucherzentrale NRW, begründete das scharfe Vorgehen so: „MEP wirbt wörtlich mit einem ‚Rundum-sorglos-Miet-Paket‘ und verspricht Begleitung von der Montage bis zum Betrieb. Tatsächlich aber lässt die Firma viele Kunden auf den letzten Metern im Stich – die haben dann eine Anlage auf dem Dach und zahlen Miete, bekommen aber keinen Strom.“ Die Verbraucherschützer bemängeln, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der in München ansässigen MEP Werke in einem Punkt nicht eindeutig genug seien. Dabei gehe es um einen mit den Netzbetreibern zu koordinierenden Anschluss, der nach der Installation der Miet-Solaranlagen nicht sofort ans Netz gegangen sei. Thomas Wennmacher zufolge, der die Causa MEP bei der nordrhein-westfälischen Verbraucherzentrale betreut, sind zwischen Oktober 2017 und Januar 2018 Beschwerden im „niedrigen zweistelligen Bereich“ über den Anbieter bei ihm gelandet. Ist deswegen sofort eine Abmahnung nötig?

Hamburg - Der Markt für Sachwertanlagen wächst immer weiter, weil die von Anlegern erhoffte Zinswende der Europäischen Zentralbank (EZB) auf sich warten lässt. Seit Jahren findet eine schleichende Enteignung der deutschen Sparer statt, weil die Zinsen für ihre Sparguthaben deutlich unter der Inflationsrate liegen. Da Geld auf dem Konto Jahr für Jahr an Wert verliert, suchen Anleger und Investoren fieberhaft nach renditeträchtigen Alternativen im Sachwerte-Sektor. In der Branche für Kapitalanlagen wird der Begriff „Sachwertanlage“ recht inflationär verwendet. Für manch einen gelten selbst Aktien als eine Form der Sachanlage, weil dahinter reale Unternehmen stehen. Richtigerweise kann man nur dann von Sachwertanlagen sprechen, wenn die Investitionsobjekte einen von Dritten unabhängigen, sicheren und jederzeit realisierbaren Verkehrswert haben. Das gilt natürlich für Gebäude und andere immobile Sachwerte wie Photovoltaikanlagen oder Biogasanlagen. Mobile Sachwerte sind zum Beispiel Flugzeuge, Schiffe und Container, an denen man sich über Alternative Investmentfonds (AIF) und andere geschlossene Fonds beteiligen kann.

Wildpoldsried - Vom 6. bis 17. November findet auf dem UN-Campus in Bonn die von großen Erwartungen begleitete 23. Klimakonferenz der Vereinten Nationen statt. Den Vorsitz der Konferenz hat erstmals der durch die globale Erwärmung von ansteigenden Meeresspiegeln und Wetterextremen bedrohte pazifische Inselstaat Fidschi inne. Zu Beginn der zweiten Konferenzwoche haben 18 große Umweltgruppen aus Deutschland und Frankreich einen Brief an Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsidenten Emmanuel Macron geschrieben, in dem es heißt: „Als wichtiger Treiber des europäischen Reformprozesses sollte das deutsch-französische Duo auch der Motor für ehrgeizige EU-Klimapolitik werden.“ Angemahnt werden höhere Klimaschutzziele für Europa, ein Preisaufschlag auf das klimaschädliche Kohlendioxid und eine Wende in der Landwirtschafts- und Verkehrspolitik.

München - Der Trend zu privaten Photovoltaik-Anlagen ist ungebrochen, obwohl oder gerade weil die Energiewende durch wechselseitige politische Blockaden nicht richtig vorankommt. Umweltbewusste Bürger interessieren sich immer mehr für Solar-Unternehmen, bei denen man die entsprechenden Anlagen nicht kaufen muss, sondern einfach mieten kann.

Wildpoldsried - Um nicht länger von den Energiekonzernen abhängig zu sein und sich von deren Strompreiserhöhungen abzukoppeln, suchen immer mehr ökologiebewusste Menschen nach Möglichkeiten, „energie-autark“ zu werden. Was auf den ersten Blick schwierig bis unmöglich scheint, ist technisch kein großes Problem und finanziell eine lohnende Sache. Zahlreiche „grüne“ Unternehmen leisten ihren Beitrag für eine doch noch gelingende Energiewende, indem sie maßgeschneiderte Produkte für eine saubere Energiegewinnung anbieten.

München - Das Solarunternehmen MEP Werke GmbH will dem Trend zur Digitalisierung in der Kundenberatung Rechnung tragen und bietet ab jetzt eine fundierte Online-Beratung für all diejenigen, die mit der privaten Erzeugung grünen Stroms die Energiewende vorantreiben und gleichzeitig ihren Geldbeutel schonen wollen. Das geschieht immer häufiger über leistungsstarke Photovoltaik-Anlagen, die aber nicht mehr gekauft, sondern gemietet werden.