Login

Performance Vertraulich

Bad Tölz/Kreuzlingen - Was Anfang April in Oberbayern schon die Runde machte, ist nun offiziell bestätigt: Das erfolgreiche Cashback-UnternehmenweeCONOMY AG lädt am 2. Juni 2018 in die Tölzer weeArena zu einer Boxgala mit internationalen Titel-Fights. In der Halle jagen normalerweise die Eishockey-Profis des EC Bad Tölz über das Eis. Die Firma aus dem schweizerischen Kreuzlingen ist mittlerweile einer der Hauptsponsoren der Tölzer Löwen. Nachdem es schon in der Vergangenheit im Boxsponsoring aktiv war, will es das E-Commerce-Unternehmen am 2. Juni erneut wissen und mit Top-Stars das Boxfieber entfachen.

Kreuzlingen/Bad Tölz - Die im Schweizer Kreuzlingen ansässige weeCONOMY AG zeigt regelmäßig, wie sich Sport-Sponsoring mit E-Commerce und Einzelhandelsförderung professionell verzahnen lässt. Das erfolgreiche Cashback-Unternehmen hat durch seine finanziellen Zuwendungen nicht nur dazu beigetragen, dass der EC Bad Tölz die Lizenz-Anforderungen für die zweithöchste deutsche Eishockey-Liga (DEL 2) schaffte, sondern den Tölzer Löwen auch die Verpflichtung der Eishockey-Profis Casey Borer (32) und Mikko Rämö (37) ermöglicht.

Kreuzlingen/Bad Tölz - Als Leuchttürme ihres Cashback-Systems will die im Schweizer Kreuzlingen ansässige weeCONOMY AG mittelfristig in ganz Europa bis zu 25 Wee-Arenen umrüsten. Als Pilotprojekt dient die Eishockey-Halle der Tölzer Löwen. „Die Entwicklung und Digitalisierung der ersten Wee-Arena ist noch nicht abgeschlossen, wir arbeiten aber mit Hochdruck daran und sind im Zeitplan. Im Sommer 2018 soll die erste Wee-Arena dann vollständig fertig sein“, betonte Cengiz Ehliz. Der Gründer und Mehrheitsaktionär der weeCONOMY AG ergänzte: „Entgegen einiger Bedenken der Tölzer haben wir mit den Events der Winter-Wiesn im vergangenen November gezeigt, dass man aus einer einfachen Eishalle innerhalb kürzester Zeit ein gemütliches Wiesn-Festzelt machen kann, inklusive Top-Beschallung und mit Mega-Stimmung.“

Kreuzlingen/Bad Tölz - Nach dem monatelang schwelenden Konflikt um die Nachfolge von CSU-Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer soll nun ein Trio einen „Zukunftsplan“ für die Christsozialen erarbeiten. Neben dem früheren CSU-Parteivorsitzenden und Bundesfinanzminister Theo Waigel und Landtagspräsidentin Barbara Stamm gehört Edmund Stoiber dem erlauchten Kreis an. Zusammen mit Seehofer kommen sie auf 295 Jahre „Erfahrung“, um den personellen Neuanfang zu organisieren, wie die „Süddeutsche Zeitung“ etwas ironisch vorrechnet. Für den früheren bayerischen Ministerpräsidenten und heutigen CSU-Ehrenvorsitzenden Stoiber kommt die Berufung in die Findungskommission einem unverhofften politischen Comeback gleich.