Login

Performance Vertraulich

Hong Kong - Fast jeder hat schon von Kryptowährungen gehört. Aber viele wissen immer noch nicht, wie diese Digitalwährungen mit Namen wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Dash, EOS und QTUM entstehen und was man mit ihnen macht. Bei der Schöpfung (englisch: Mining) von Kryptogeld kommen Prinzipien der Kryptographie als der Wissenschaft von der Informationsverschlüsselung zum Tragen, um ein dezentrales und sicheres digitales Zahlungssystem bereitstellen zu können. Digitalwährungen werden im Gegensatz zum klassischen Geld der staatlichen Zentralbanken ausschließlich durch Privatunternehmen und computergestützte Rechenoperationen geschöpft. Seit 2009 existiert der Bitcoin – übersetzbar als „digitale Münze“ – als erste öffentlich gehandelte Kryptowährung. Bitcoin bezeichnet dabei sowohl die digitale Währung selbst als auch das damit verbundene dezentrale Buchungssystem. Überweisungen per Bitcoin werden über einen Zusammenschluss von Computern abgewickelt und machen die aus dem herkömmlichen Bankverkehr bekannten Abwicklungsstellen überflüssig. Die Eigentumsnachweise an Bitcoins werden in einer Art digitalen Brieftasche gespeichert, der Cyberwallet. Seitdem Bitcoins börslich handelbar sind, hat die Kryptowährung beträchtlich an Wert gewonnen, aber durch Kurssprünge auch für Unsicherheit bei möglichen Anlegern gesorgt. Trotzdem haben helle Köpfe längst gute Verdienstmöglichkeiten mit Kryptowährungen entdeckt. Weil das „Schürfen“ von Digitalgeld (das Krypto Mining) schon mit kleinen Beträgen möglich ist, wird immer häufiger in die Herstellung der Coins statt in deren Handel investiert. Dafür muss man bei Mining-Anbietern mit eigenen Computerzentren Rechenleistungen beziehungsweise „Hash Rate“ erwerben. „Hash Rate“ ist eine Maßeinheit der Rechenkraft des Bitcoin-Netzwerks.

Hong Kong - Es ist fast eine Binsenweisheit, dass dem Vertriebskonzept eines Unternehmens eine entscheidende Bedeutung für den Markterfolg zukommt. Moderne Vertriebspolitik bewegt sich zwischen den Polen von Direktvertrieb, Handelsverkauf und Netzwerk-Marketing. Beim Direktvertrieb werden die Produkte und Dienstleistungen an Endverbraucher und Firmen ohne die Einschaltung von Zwischenhändlern verkauft. Viele Unternehmen nutzen den Direktvertrieb als ergänzenden Vertriebskanal zum Einzelhandel auch in Form von E-Commerce und Telefonverkauf. Als reine Direktvertreiber treten nur die wenigsten auf. Während beim Direktverkauf Produkte und Dienstleistungen nur einmal den Besitzer wechseln, geschieht das beim traditionellen Handelsverkauf entlang der sogenannten Handelskette gleich mehrfach.