Login

Performance Vertraulich

Hünenberg - Zu Beginn des letzten Jahres rechneten Experten noch mit einem Schrumpfen des globalen Kunstmarktes. Selbst der Marktbericht der „Art Basel“ als wichtigster Kunstmesse der Welt zeichnete ein negatives Bild der Entwicklung. Nach einem Rekordhoch 2014 seien die weltweiten Kunstmarkt-Umsätze um 17 Prozent auf 56,6 Milliarden Dollar im Jahr 2016 gefallen. Die Verunsicherung unter Kunstverkäufern und -käufern war so groß, dass schon schaurig-pathetisch von einer „Götterdämmerung“ im Kunsthandel gesprochen wurde.

Kreuzlingen/Luxemburg - Im Mai letzten Jahres war auf der Internetseite des „Tagesspiegel“ zu lesen, dass die gesellschaftsrechtliche Verflechtung des Mobile-Payment-Anbieters weeCONOMY AG mit der FlexCom International AG in beidseitigem Einvernehmen aufgelöst worden ist. In dem Beitrag hieß es: „Beide Gesellschaften profitieren durch die Trennung von zusätzlichen strategischen Optionen im Kern ihrer Geschäftstätigkeit. So setzt FlexCom weiterhin auf eine nachhaltige Globalisierung und den Ausbau der Spitzenstellung im Direktvertrieb. Die FlexCom, gegründet 2010, hat bis dato die innovativen Produkte der Schweizer weeCONOMY AG erfolgreich in den Markt gebracht.“ Die unternehmerische Verantwortung haben seitdem Mirko Scheffler, Michael Scheibe und Peter Grünewald als Verwaltungsräte im Team mit sieben Country Managern inne. Mirko Scheffler, der sich eine große Vertriebskompetenz im Banken- und Versicherungswesen erwarb, erklärte: „Hierdurch gewährleisten wir einerseits den unmittelbaren Einfluss wesentlicher Märkte in die Weiterentwicklung unserer internationalen Strategie im Netzwerk. Und andererseits können wir so unsere Sales-Teams noch besser aufbauen und betreuen, ohne einen aufgeblähten Verwaltungsapparat und mit Lean Management.“ Scheffler ist überdies Verwaltungsratsvorsitzender der Luxemburger MPM Group, die als führender Vertrieb der weeCONOMY AG das Cashback-System „wee“ in diversen Ländern einführt.

Malta/Heidelberg - Man will kein Stück vom Kuchen, sondern die ganze Bäckerei. So könnte man die hochgesteckten Ziele der Gamer-Plattform eSports.com beschreiben, die schon bald das größte E-Sport-Portal der Welt sein will. Mit Statistiken, Event-Informationen, Fanartikeln, Streaming, Coachings und Wetten auf E-Sport-Matches will man allen Gamern vom Anfänger bis zum Profi ein unverzichtbares Informationsangebot unterbreiten. Zu diesem Zweck werden ab dem zweiten Quartal 2018 bei eSports.com die Spieler auch selbst Content beisteuern und damit Geld verdienen können. Durch das Erschaffen, Teilen und Bewerten von spielerrelevanten Inhalten soll der Nutzwert des Portals noch gesteigert werden. Die Plattform-Leistungen bezahlen die Nutzer dann mit der Kryptowährung ERT, die nach dem sogenannten Blockchain-Verfahren verschlüsselt, berechnet und gehandelt wird.

Singapur - Kryptowährungen sind fast in aller Munde, obwohl vielfach Unklarheit besteht, was darunter eigentlich zu verstehen ist. Dabei handelt es sich um digitalisiertes Geld als neuartigem Zahlungsmittel. Zum Tragen kommen Prinzipien der Kryptographie als der Wissenschaft von der Informationsverschlüsselung, um ein dezentrales und sicheres digitales Zahlungssystem bereitstellen zu können. Kryptogeld wird im Gegensatz zum Geld der staatlichen Zentralbanken ausschließlich durch Privatunternehmen geschöpft.