Login

Performance Vertraulich

Hamburg – Die Gruppen- oder Schwarmfinanzierung bestimmter wirtschaftlicher, kultureller oder politischer Projekte ist auch hierzulande seit vielen Jahre gang und gäbe. Eine repräsentative Umfrage des Informationsportals crowdfunding.de ergab, dass 67,4 Prozent der befragten Deutschen schon vom Finanzierungsmodell des Crowdfunding gehört haben, 36,7 Prozent wissen, worum es dabei geht, und sich 17,7 Prozent schon selbst finanziell für ein solches Projekt eingesetzt haben.

Berlin – Am 23. Oktober dieses Jahres berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in einem Verlagsspezial zur Zukunft des Mittelstandes, dass die deutschen Mittelständler trotz weltpolitischer und weltwirtschaftlicher Unwägbarkeiten weiterhin voll auf Auslandsinvestitionen setzen. So geht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) davon aus, dass 2018 ein Rekordjahr für Auslandsinvestitionen wird. Dabei bezieht sich der DIHK auf eine Umfrage, der 5.200 Unternehmensantworten zugrunde liegen und wonach 36 Prozent der antwortenden Unternehmen höhere Investitionsbudgets als 2017 planen.Die Zeitung fragte Kapilendo-Chef Christopher Grätz, welchen Anteil daran kleine oder mittlere Unternehmen hätten. Der Mitbegründer des gleichnamigen Online-Kreditmarktplatzes, auf dem Gelder zur bankenalternativen Unternehmensfinanzierung gesammelt werden, sagte: „Unsere KMUs erzielen mehr Umsätze im Ausland, als dass sie international investieren.“ Bei den im Ausland tätigen Kreditnehmern kann Grätz trotz des neuen handelspolitischen Kurses der USA nur „wenige bremsende Faktoren“ ausmachen und betonte: „Die Inhaber hoffen auf klare Abkommen, die internationale Geschäfte auch zukünftig ermöglichen.“

Dubai - Bei der nordrhein-westfälischen Landtagswahl am 14. Mai 2017 trat für die FDP im Wahlkreis 112/Dortmund II der Industriemanager Frieder Löhrer an. Da er das Direktmandat verfehlte und auf der Landesliste seiner Partei nur auf einem hinteren Platz stand, zog er nicht in den Landtag ein. Auf einer Kandidatencheck-Seite des WDR nannte der Liberale, der sich auch als Frieder C. Löhrer vorstellt, seine drei wesentlichen Themen für die neue Legislaturperiode. Der 62-Jährige sagte in gebotener Kürze: „Ich werde pro Monat bis zu drei Gründer oder Gründerinnen bei ihrem Vorhaben engst begleiten. So entstehen konkret Arbeitsplätze. Beste Bildung ist die beste Investition, die wir unseren Kindern, unserer Jugend, jedem – auch dem Berufstätigen – mitgeben können und müssen. Digitalisierung ist eine Chance, die bald ohne uns stattfindet. Das wäre die Katastrophe. Wir müssen es gestalten.“ Auf der Internetseite der Dortmunder FDP war über das politische Credo des Kandidaten zu lesen: „Mehr Gründer! Jede große Idee hat einmal klein angefangen. Jedes erfolgreiche Unternehmen auch. Deshalb setzt Frieder C. Löhrer darauf, Gründer zu fördern.“ Auf Wahlplakaten zur Landtagswahl stand unter Löhrers Konterfei „Gründer fördern: Machen wir Ideen zu Arbeitsplätzen“. Auf Internetseiten der Freien Demokraten tauchte ein Foto von ihm mit Parteichef Christian Lindner auf.

Dubai - Auch Kritiker müssen zugeben, dass Dubai – die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate – immer wieder für Überraschungen gut ist, die das Interesse der Weltöffentlichkeit auf sich ziehen. Ein Beispiel dafür ist der am 11. November 2017 eröffnete Louvre Abu Dhabi. In dem vom Franzosen Jean Nouvel entworfenen Museumskomplex soll demnächst das teuerste Gemälde der Welt zu sehen sein. Das Kunstmuseum besteht aus 55 kastenförmigen Gebäudeteilen, die durch gassenartige Gänge und meerwassergeflutete Kanäle verbunden sind. Darüber spannt sich ein fast 200 Meter weiter Sternendom. Der arabische Louvre verkörpert auf seine Weise den Geist Dubais, mit viel Geld immer Großes, ja Größtes erschaffen zu wollen.