Login

Performance Vertraulich

London - Das Wechseln von Stromanbietern ist in Deutschland zu einer Art Volkssport geworden. Der sportliche Ehrgeiz besteht darin, einen immer noch preisgünstigeren Lieferanten von grünem oder konventionellem Strom zu finden. Wer seinen auf der letzten Stromabrechnung vermerkten Jahresverbrauch kennt, kann mit den Preisvergleichen im Internet gleich anfangen. Für viele Kunden ist bei der Auswahl des Stromlieferanten nicht nur der nüchterne Preis entscheidend, sondern auch die Nutzung grüner und damit klimafreundlicher Energiequellen. Ökostromkunden wollen sich selbst, aber auch dem Klima etwas Gutes tun und zu Klimaschützern in eigener Sache werden, weil bei der von ihnen bezogenen Energie weder Treibhausgase noch Atomabfälle anfallen. Ökostrom macht schon ein Drittel der deutschen Stromproduktion aus. Die wichtigsten Quellen für Ökostrom sind Wasser, Wind und Sonne, die zu hundert Prozent regenerativ sind. Im Gegensatz zu Kohle- und Atomstrom entstehen bei diesen erneuerbaren Energien keine klimaschädlichen Kohlendioxid -Emissionen und keine gefährlichen Abfälle. Entgegen weitverbreiteten Annahmen ist Ökostrom oftmals günstiger als herkömmlicher Strom.

Berlin - Manchmal dürfte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) es bereuen, dass er sich dafür einsetzte, dass die Energiepolitik in dieser Legislaturperiode nicht mehr dem Umweltministerium, sondern seinem Ministerium zugeordnet wird. Er wollte sich als großer Macher der Energiewende präsentieren, kommt in diesem Bereich aber bisher überhaupt nicht voran. Das wohl größte innenpolitische Projekt der aktuellen Bundesregierung scheint zum Scheitern verurteilt zu sein.