Login

Performance Vertraulich

Kreuzlingen/Bad Tölz - Nach dem monatelang schwelenden Konflikt um die Nachfolge von CSU-Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer soll nun ein Trio einen „Zukunftsplan“ für die Christsozialen erarbeiten. Neben dem früheren CSU-Parteivorsitzenden und Bundesfinanzminister Theo Waigel und Landtagspräsidentin Barbara Stamm gehört Edmund Stoiber dem erlauchten Kreis an. Zusammen mit Seehofer kommen sie auf 295 Jahre „Erfahrung“, um den personellen Neuanfang zu organisieren, wie die „Süddeutsche Zeitung“ etwas ironisch vorrechnet. Für den früheren bayerischen Ministerpräsidenten und heutigen CSU-Ehrenvorsitzenden Stoiber kommt die Berufung in die Findungskommission einem unverhofften politischen Comeback gleich.

München - Während in Bayerns Fläche die Christsozialen von der CSU unbestritten Ton angebend sind, haben es die Sozialdemokraten zumindest wieder geschafft, die wichtigsten Städte für sich bei der Kommunalwahl 2014 zu reklamieren. Besonderes Interesse lag bei der "Wahlschlacht" auf Bayerns Landeshauptstadt und Metropole München. Der Christsoziale Josef Schmid wollte ebenso wie der Sozialdemokrat Dieter Reiter das Erbe von Langzeit-OB Christian Ude antreten. Doch in der Stichwahl kam der sozialdemokratische Hoffnungsträger Dieter Reiter (Jahrgang 1958) zu einem doch ungefährdeten Sieg.

München - CSU-Chef Horst Seehofer möchte seine Partei zur "Mitmachpartei" entwickeln - was immer das auch heißt. Über CSUnet läßt er frei diskutieren. Zu den Beschlüssen der CSUnet-Convention erklärt die Vorsitzende des CSUnet, die Parlamentarische Staatssekretärin Dorothee Bär, MdB: „Ich freue mich über das Vertrauen der Mitglieder und darauf, mit ihnen zusammen als Vorsitzende des CSUnet weiterhin die Netzpolitik der CSU mitgestalten zu können.

München - Der CSU-Vorsitzende, Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat nun im Bayerischen Landtag die Grundlinien der Energiepolitik Bayerns deutlich gemacht: „Bayern steht bei der Energiewende nicht auf der Bremse, sondern auf dem Gaspedal. Seit drei Jahren fahren wir den klaren Kurs einer modernen Energiepolitik, und von dem wird auch jetzt nicht abgewichen. Bayern war nach Fukushima der Initiator der Energiewende, und wir stehen uneingeschränkt zur Energiewende." Mit Seehofer werde es keine Rückkehr zum Atomstrom geben.