Login

Performance Vertraulich

Für die Mehrzahl der Bundesbürger ist die gute Platzierung eines Fonds in Ranglisten oder eine Auszeichnung von Fachpublikationen oder Ratingagenturen entscheidendes Kriterium beim Fondskauf. Zu diesem Ergebnis führt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Studie, die AXA Investment Managers (AXA IM) mit dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest durchgeführt hat. „Anleger wünschen sich Orientierung bei der Fondsauswahl. Bei aktuell über 7.500 zugelassenen Publikumsfonds in Deutschland ist es nachvollziehbar, dass eine eigene objektive Auswahl und Bewertung gar nicht darstellbar ist", kommentiert Karin Kleinemas, Head of Marketing, Communications & Brand Northern Europe, diese Aussage.

Aus Furcht vor einer drohenden Korrektur haben Anleger börsengehandelter Fonds (ETFs) in der Vorwoche am deutschen und europäischen Aktienmarkt weiterhin zurückhaltend agiert. "Die Bestände bei klassischen Long-ETFs wurden weiter reduziert", sagte Michael Görgens, Leiter des ETF-Handels bei der Börse Stuttgart. Zudem hätten taktisch orientierte Anleger bei den auf fallende Kurse setzenden Short-Produkten zugegriffen. "Es wurde weiterhin eine Korrektur erwartet, nachdem die Aktienmärkte weltweit in den letzten Wochen kräftig zulegen konnten", so Görgens.

Versicherer müssen ihr Risikomanagement verbessern. Über die neuen Eigenkapital-Regeln wird seit Jahren auf EU-Ebene verhandelt. Details sind aber offen und Verzögerungen nicht ausgeschlossen. Das Kabinett beschloss nun die Umsetzung der Rahmenrichtlinie in nationales Recht.

Nach strengeren Vorgaben für Banken kommen auch auf Versicherer schärfere Kapitalanforderungen zu. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch in Berlin eine Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes. Mit den «Solvency II» genannten Regeln soll die Versicherungsbranche krisenfester gemacht und Kunden besser vor Ausfällen geschützt werden.

Donnerstag, 21 Februar 2013 20:30

Interview - Verbraucherschutz auf Abwegen

Bei den Themen Lebensversicherung und PKV schädigt der Verbraucherschutz nach Ansicht vieler Beobachter mitunter die Interessen der Verbraucher selbst. Im Gespräch mit PERFORMANCE äußert Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf deutliche Kritik.

 

 

Verbraucherschützer warnen vor dem Abschluss von Lebensversicherungen, deren Rendite viel zu niedrig sei. Zudem stehe nicht fest, ob die Versicherer ihre Zinsgarantien in der Zukunft überhaupt einhalten können.

Donnerstag, 21 Februar 2013 21:00

Studie - Versicherer auf Kundenfang

Eine neue Studie von Steria Mummert beschäftigt sich mit den Strategien der Versicherer bei der Kundengewinnung.

 

Die Versicherungsbranche stellt den Kunden ins Zentrum ihrer Investitionen. Mehr als zwei Drittel der Assekuranzen in Deutschland investieren in Maßnahmen zur Kundenbindung und -gewinnung, 84 Prozent von ihnen in Vertriebs- und Kommunikationswege. In keinen anderen Bereich investieren Versicherer häufiger, und in beiden liegen sie damit über dem Durchschnitt aller Branchen. Zu diesem Ergebnis kommt der „Managementkompass Neue Geschäftsmodelle" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Freitag, 21 Juni 2013 18:55

bAV - bAV Expertenforum 2013

Der HDI hat in Kooperation mit PERFORMANCE das bAV-Expertenforum 2013 veranstaltet. Die vielen teilnehmenden Makler waren begeistert. Eine Nachlese.

Am 13. Juni war es so weit, nach mehrjähriger Unterbrechung gab es in der Gerling-Villa im vornehmen Kölner Stadtteil Marienburg wieder ein Maklerforum zur betrieblichen Altersversorgung. Der HDI hatte in Zusammenarbeit mit PERFORMANCE zum bAV-Expertenforum geladen, und der Saal war bis in die letzte Sitzreihe proppenvoll. Und das aus gleich zwei Gründen.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat seine Erwartungen für die staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung beziffert. „Wenn wir Ende 2014 ein Million geförderte Policen hätten, wäre das ein Riesenerfolg“, sagte er der Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag laut Vorabberricht Erscheinungstag 3. August 2012).

Jan-Oliver Thofern hat den Vorsitz der Aon Beteiligungsmanagement Deutschland GmbH & Co. KG übernommen. Die Dachgesellschaft ist das gesellschaftsrechtliche Organ, in dem Aon seine drei Geschäftsbereiche in Deutschland zusammenfasst: den Erstversicherungsmakler Aon Risk Solutions (ARS), den Rückversicherungsmakler Aon Benfield, sowie den Berater für Human Resources Aon Hewitt. In der Beteiligungsgesellschaft werden die einzelnen Geschäftsbereiche durch ihren jeweiligen Vorsitzenden vertreten, der für die geschäftliche Entwicklung des betreffenden Geschäftsbereiches verantwortlich ist.

Eine Umfrage der R+V brachte hervor, dass 30 Prozent Frauen zwischen dem 18. Und 65. Lebensjahr keinen Cent in die eigene Altersvorsorge zahlen.

Jede dritte Frau in Deutschland kümmert sich nicht um eine eigene private Altersvorsorge. Dies geht aus einer aktuellen, repräsentativen Umfrage im Auftrag der R+V Versicherung hervor. Demnach zahlen 30 Prozent der 18- bis 65-jährigen Frauen keinen einzigen Cent in eine eigene Altersvorsorge ein. Das sind deutlich mehr als bei der letzten Umfrage Anfang 2009: Damals hatten rund 21 Prozent der Frauen angegeben, nicht privat fürs Alter vorzusorgen.