Login

Performance Vertraulich

Freigegeben in Finanzen

Bad Tölzer weeArena hat Pilotcharakter für Umstellung auf bargeldlose Zahlweise

WeeCONOMY AG: Cengiz Ehliz plant „Wee Box Gala“ und Musik-Spektakel „Wee Summer Dance“

Mittwoch, 11 April 2018 18:45 geschrieben von 
Cengiz Ehliz treibt die internationale Expansion seiner WeeCONOMY AG voran Cengiz Ehliz treibt die internationale Expansion seiner WeeCONOMY AG voran

Kreuzlingen/Bad Tölz - Die im Schweizer Kreuzlingen ansässige weeCONOMY AG zeigt regelmäßig, wie sich Sport-Sponsoring mit E-Commerce und Einzelhandelsförderung professionell verzahnen lässt. Das erfolgreiche Cashback-Unternehmen hat durch seine finanziellen Zuwendungen nicht nur dazu beigetragen, dass der EC Bad Tölz die Lizenz-Anforderungen für die zweithöchste deutsche Eishockey-Liga (DEL 2) schaffte, sondern den Tölzer Löwen auch die Verpflichtung der Eishockey-Profis Casey Borer (32) und Mikko Rämö (37) ermöglicht.

Der englischsprachige Ausdruck „cash back“ steht für „Geld zurück“ und meint im Falle der weeCONOMY AG ein Bonusprogramm, bei dem vom Kunden erworbene Rabattpunkte nicht länger für Neueinkäufe verwendet werden müssen, sondern als Geldbeträge direkt ausgewiesen und dem eigenen Girokonto gutgeschrieben werden können. So kann der Kunde einfacher als bei gewöhnlichen Rabattsystemen nachvollziehen, wie viel Ersparnis ihm das Cashback-Modell bei jedem Einkauf gebracht hat. Außerdem ist die Auszahlung des Geldes an keine Bedingungen geknüpft.

Die weeCONOMY AG will mit ihrem besonderen Rabattmodell den Bad Tölzer Einzelhandel mit der globalen Welt des Online-Shoppings vernetzen. Unter dem Markennamen „wee“ sollen die Vorzüge des Online-Einkaufs mit dem Shoppen im klassischen Einzelhandel verbunden werden. Geld statt Punkte kann der Kunde beim Einkauf mit der weeCard, der weeApp oder beim Shoppen im großen Online-Portal wee.com sammeln. In Europa entspricht einem „wee“-Punkt ein Euro. Das System stützt sich neben dem Online-Handel vor allem auf stationäre Einzelhandels- und Dienstleistungsunternehmen. Sie legen eigenständig fest, wie viele Prozente sie den Kunden beim Einkauf gewähren. Die angeschlossenen Einzelhändler bekommen auf diese Weise eine kostenlose E-Business-Präsenz, die sie im Internet sichtbar macht und ihnen mit der weeApp neue Kunden zuführt. Bei den Partnergeschäften loggt sich der Kunde in ein Display oder Tablet ein, und eine Kamera liest den QR-Code ein, der in der weeCard oder der weeApp gespeichert ist. So werden die Kundenrabatte als bargeldwerte „wee“ sofort erfasst.

Eine wesentliche Rolle spielt dabei das Stadion der Tölzer Löwen, die nach dem Hauptsponsor benannte weeArena. Hier wird mit großer Energie an einer schrittweisen Umstellung auf bargeldlose Zahlweise gearbeitet. Die Eishockey-Freunde sollen ihre weeCards dann an Automaten per Barzahlung oder EC-Karte aufladen und das Guthaben in der Arena verkonsumieren. Die gleichzeitig gesammelten Rabatte können nach dem Sportevent auch bei den vielen Akzeptanzstellen vor Ort genutzt und so das Taxi, das Hotel oder der Friseur bezahlt werden. Den Gegenwert der gesammelten „wee“ kann sich der Nutzer aber auch auf sein privates Konto überweisen lassen. Der Gründer und Mehrheitsaktionär der weeCONOMY AG, Cengiz Ehliz, beschreibt seine Idee des Mobile Payment so: „Das System soll und wird auch für die Eintrittskontrolle im Stadion funktionieren. Dass man also mit der Karte oder der App ins Stadion hineinkommt. Es ist auch personifiziert, man weiß also, wer reinkommt. Man kann auch den Eintritt ins Stadion mit der App bezahlen, geht ins Stadion rein und kann in Zukunft im Stadion Verzehr mit der Karte und der App nutzen. Unser System ist aber nicht geschlossen. Das heißt, es geht vom Stadion auch in die Stadt Bad Tölz hinein, wo wir aktuell 60 Partner haben und im nächsten Monat auf 150 hochgehen.“

Der Unternehmer mit türkischen Wurzeln will perspektivisch 25 weeArenen in ganz Europa auf sein E-Commerce- und Cashback-Modell umrüsten. Pilotcharakter kommt dabei der Halle in seiner Geburtsstadt Bad Tölz zu, die Ehliz auch jenseits klassischer Sportereignisse zum sozialen Anlaufpunkt für die heimische Bevölkerung machen will.

So wurde die Arena am 11. November 2017 für die Winter Wiesn geöffnet, die ein Dankeschön der weeCONOMY AG an die ganze Region sein sollte. Tagsüber fand ein kinderfreundliches Volksfest und in den Abendstunden eine große Party mit bekannten Künstlern statt. Die Winter Wiesn startete mit dem Fassbieranstich durch Ehliz. Die Arena, deren Eisparkett mit dicken Platten abgedeckt war, erstrahlte in bayerischem Blau-Weiß und schuf so ein typisches Wiesn-Flair. Die Bierzeltgarnituren sorgten für mehr als 1.700 Sitzplätze. Am späten Nachmittag gab der Tölzer Knabenchor ein Stelldichein, dem sich ein „Oberländer Fünfkampf“ mit Maßkrugschieben, Baumstammsägen, Nagelstation, Kuhmelken und Biertraglstapeln anschloss. Ab 20.00 Uhr bebte die Löwen-Halle unter dem Motto „Alpen-Pop trifft Tölzer Rock“.Am 12. November folgte mit der weeConvention die alljährlich stattfindende „Family and Friends“-Veranstaltung, an der rund 3.000 Mitarbeiter und Geschäftspartner der weeCONOMY AG aus 19 Ländern teilnahmen. Ehrengast und Hauptredner war der langjährige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU), der im nahe gelegenen Wolfratshausen lebt.

Für den Sommer dieses Jahres sind weitere Großereignisse in der weeArena geplant. So soll am 2. Juni von 18.00 bis 23.30 Uhr eine internationale „Wee Box Gala“ stattfinden. Das Mobile-Payment-Unternehmen von Cengiz Ehliz teilt hierzu mit: „Wir planen vier Amateurkämpfe und sechs Profikämpfe vom Mittel- bis zum Schwergewicht. Sechs Kämpfe mit überwiegend bayerischen Boxern aus Franken, Niederbayern, Oberbayern und Schwaben. Die weeArena wird zum Ende eine unvergessliche Nacht, um Boxgeschichte zu schreiben. Mit voraussichtlich zwei Championships, bei denen es um Gürtel der großen internationalen Boxverbände geht.“

Am 23. Juni 2018 hat das Dancefloor-Spektakel „Wee Summer Dance“ mit über achtstündigem Programm in beiden Hallen der weeArena Premiere. Der Veranstalter rechnet mit rund 5.000 Fans. Unter den zugkräftigen Mottos „Big beats live“ und „Grooving sounds“ sind namhafte Headliner wie DJ Antoine, Gestört aber Geil und Stereoact, aber auch Insider wie Harris & Ford, Scotty und Mad verpflichtet worden. Auf den beiden Bühnen wird aber auch Platz für Nachwuchs-Acts aus der Heimatregion sein. Da die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am gleichen Tag ihr zweites WM-Gruppenspiel gegen Schweden in Sotschi bestreitet, ist für die Übertragung des Fußballspiels ab 20.00 Uhr ein Public Viewing-Angebot geplant. Informationen zum Ticketvorverkauf wird die weeCONOMY AG noch bekannt geben.

Letzte Änderung am Mittwoch, 11 April 2018 18:53
Artikel bewerten
(7 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten