Login

Performance Vertraulich

Freigegeben in Finanzen

Rentable Projekte?

Grüne Werte Energie: Andreas Arlt und Ulrich Zemke werben mit ökologischen und renditestarken Geldanlagen

Dienstag, 13 Februar 2018 18:51 geschrieben von 
Logo der Grüne Werte Energie GmbH

 Logo der Grüne Werte Energie GmbH

 Quelle: Grüne Werte Energie GmbH



Ismaning - Zu den wichtigsten Energieträgern der Gegenwart gehören Erdöl, Erdgas und Kohle. Für eine langfristige Energieversorgung sind sie allerdings ungeeignet, weil fossile Rohstoffe im Gegensatz zu erneuerbaren Energien eines Tages verbraucht sind und ihre Verbrennung durch Freisetzung von Kohlendioxid (CO2) zu schweren Umweltschäden führt. Im Zeitraum von 1880 bis 2012 hat sich die Erde durchschnittlich um 0,85 Grad Celsius erwärmt. Führende Wissenschaftler rechnen in den nächsten Jahren mit einer alarmierenden Beschleunigung der Erderwärmung. Dieser Treibhauseffekt wird durch den immer weiter zunehmenden CO2-Anteil in der Stratosphäre verursacht. Alle Experten sind sich einig, dass für eine nachhaltige Reduzierung der CO2-Emissionen die Senkung des allgemeinen Energieverbrauchs, die Steigerung der Energieeffizienz und die Förderung CO2-armer Energieträger notwendig ist. Immer mehr Unternehmen setzen deshalb auf Geschäftsideen mit grünen Energien.

Seit dem Jahr 2012 investiert auch die Grüne Werte Energie GmbH in Anlagen zur Erzeugung von erneuerbaren Energien und bietet über ihre Vertriebsplattform Bürgerzins GmbH verschiedene ökologische und gleichzeitig renditestarke Geldanlagen an. Nach der erfolgreichen Marktplatzierung der ersten vier „Wertzins-Familien“ folgt nun die fünfte Auflage. „Rentable Projekte, langfristige Verträge, solide Partner und eine breite Produktpalette sind die Basis des stabilen Geschäftsmodells“, heißt es unternehmensseitig. Zu den Anlageobjekten gehört zum Beispiel eine Kraft-Wärme-Anlage in Eitting im Landkreis Erding, eine innovative Biogasanlage mit 300 kW elektrischer Leistung im italienischen San Rocco und die Biogasanlage Conatus im Herzen Lettlands mit 750 Hektar Land. Geschäftsführer Ulrich Zemke sagt dazu: „Es gibt genügend Projekte im Bereich der grünen Energie, die auch ohne Subventionen rentabel sind. Um sie zu finden, braucht man jedoch Fachwissen, ein exzellentes Netzwerk und Verhandlungsgeschick. Dieses habe ich mit meinem Team jahrelang sorgfältig aufgebaut.“

Bei der Finanzierung der grünen Projekte setzt man am liebsten auf 100 Prozent Eigenkapital und damit auf die Unabhängigkeit von Banken. Jedes Projekt beziehungsweise Objekt ist umso rentabler, je schneller es realisiert beziehungsweise gekauft wird. Deshalb versuchen Zemke und seine Mitarbeiter durch Eigenkapital-Einwerbung auch die langen Zeiträume von der Antragstellung bis zur Auszahlung von Bankdarlehen zu umgehen.

Das Unternehmen aus Ismaning im Norden des Landkreises München weist darauf hin, dass es vom Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) unabhängiger als andere Anbieter sei. Das EEG regelt unter anderem die vorrangige Abnahme von Ökostrom. Davon profitiert an einigen ihrer Standorte auch die Grüne Werte Energie GmbH. Jede einzelne ihrer Einrichtungen basiert aber auf der Kraft-Wärme-Kopplung. Damit produzieren sie nicht nur Elektrizität, sondern auch Abwärme, für die es diverse Verwendungsmöglichkeiten gibt. Entweder man veräußert die Abwärme vor Ort zum Heizen, setzt sie im Trocknungsprozess von Pellets und Dünger ein oder gewinnt durch Absorption Kälte, die dann herkömmliche Kühlanlagen ersetzen kann. Der Verkaufsertrag dieser Produkte und Dienstleistungen trägt maßgeblich zum Unternehmenserfolg der Grüne Werte Energie GmbH bei.

Ihr geschäftsführender Gesellschafter ist Ulrich Zemke, der über eine fast zwanzigjährige Erfahrung in der Konzeption und Inbetriebnahme von Anlagen zur kombinierten Strom- und Wärme-Erzeugung verfügt. Als Mitglied der Geschäftsführung steht ihm seit Februar 2017 Andreas Arlt zur Seite. Der Profi aus der Finanzdienstleistungsbranche arbeitete schon für namhafte Kreditinstitute und ist zudem als Dozent an der Frankfurt School of Finance & Management tätig. In dem Ismaninger Unternehmen kümmert er sich neben der Kunden- und Investorenbetreuung um die Steuerung der Investitionsgesellschaften.

Immer wieder wird Arlt von potenziellen Anlegern gefragt, ob die zugesagten Zinsen für die Investments auch zuverlässig gezahlt werden. Er weist dann darauf hin, dass die Zinszahlungen vertraglich vereinbart sind und in der Kalkulation der Geldanlagen erhebliche Reserven stecken. Sollten aber besondere Negativumstände zusammenkommen, könnten die Zinszahlungen auch reduziert werden oder ganz ausfallen. Die Zinsen müssten jedoch nachgezahlt werden, sobald es die Ertragslage wieder zulasse, unterstreicht der Kundenbetreuer. Das Öko-Investmenthaus ergänzt: „Wie jedes andere Unternehmen erkennen, bewerten und nutzen wir Marktchancen. Jede Investition wird sorgfältig geprüft, bevor sie ins Portfolio der Grüne Werte Energie GmbH aufgenommen wird. Sowohl für die bisherigen als auch für die zukünftigen Investitionen gehen wir von einer hohen Grundrentabilität aus. Diese Erträge finanzieren die Zinszahlungen an unsere Anleger, die Rückzahlung der Geldanlagen und den Unternehmensgewinn.“

Vor dem Erwerb solcher Vermögensanlagen sollte stets das genaue Studium des Verkaufsprospektes stehen, um Chancen und Risiken genau abwägen zu können.

Letzte Änderung am Samstag, 17 Februar 2018 00:40
Artikel bewerten
(15 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten