Login

Performance Vertraulich

Freigegeben in Finanzen

Investitionen in professionelle Immobilienprojekte schon ab 500 Euro

Exporo AG von Simon Brunke und Björn Maronde bringt erste Kita-Anleihe auf den Immobilienmarkt

Donnerstag, 09 August 2018 14:39 geschrieben von 
Exporo bringt eine erste Kindestagsstätten-Anleihe für das Objekt „Kita Winterhude“ heraus. Exporo bringt eine erste Kindestagsstätten-Anleihe für das Objekt „Kita Winterhude“ heraus. Quelle: https://exporo.de/pressrelease/exporo-kita-anleihe

Hamburg – Ideenreichtum kann man der Exporo AG wirklich nicht absprechen: die Crowdinvesting-Experten bieten nun erstmals Investments in die nachhaltige Assetklasse der Kita-Immobilien an. Das im Jahr 2014 von Simon Brunke, Björn Maronde, Tim Bütecke und Julian Oertzen gegründete FinTech betreibt Deutschlands größte Plattform für digitale Immobilieninvestments. Kleinanleger können dort schon Beträge ab 500 Euro in professionelle Immobilienprojekte ihrer Wahl investieren und sich ein eigenes Immobilien-Portfolio aufbauen. Bislang waren solche Immobilieninvestments mit kurzen Laufzeiten und attraktiven Renditen von bis zu sechs Prozent meist finanzkräftigen Privatinvestoren und institutionellen Anlegern vorbehalten.Mit seinem auf der Crowdinvesting-Idee fußenden Geschäftsmodell sieht sich Exporo als eine Art Demokratisierer des Immobilieninvestment-Marktes. BeimCrowdinvesting bündeln Investoren ihre Anlegerinteressen über das Internet und finanzieren gemeinsam ehrgeizige Projekte. Genau das drückt der Begriff aus, der sich aus den englischen Wörtern „Crowd“ (Menschenmenge) und „Investing“ (investieren) zusammensetzt.

Eine Investition in Immobilien ist nicht nur als Fluchtmöglichkeit aus den Niedrigzinsen interessant, sondern bietet beste Möglichkeiten zur Vermögensdiversifizierung und damit zur Risikostreuung. Immobilien zählen als wertbeständige Sachwerte zu den sichersten Anlageformen überhaupt und taugen auch zur Altersvorsorge und als Inflationsschutz. Um von diesen Anlagevorteilen zu profitieren, muss man Häuser weder anmieten noch kaufen. Die Exporo AG wendet sich direkt an potenzielle Investoren, wenn sie argumentiert: „Neben der klassischen Immobilienkapitalanlage machen neue Anlageformen eine unkomplizierte und direkte Investition in Immobilien möglich. Beim Crowdinvesting für Immobilien ist ausgeschlossen, dass Sie sich um die Verringerung von Leerständen, die Bonität von Mietern oder permanente Reparaturen kümmern müssen. Sie können sich online über das Portal von Exporo an attraktiven Immobilienprojekten beteiligen, die Handhabung ist denkbar einfach, das Investieren verläuft transparent. Sie erhalten im Vergleich zu herkömmlichen Immobilienanlagen eine höhere Rendite. Durch kleine Anlagebeträge sind Sie in der Lage, Ihr Immobilieninvestment breit über viele Projekte zu streuen. Jeder Anleger entscheidet selbst, für welche Immobilien er Geld bereitstellt. Privatanleger wissen so genau, welches Projekt sie finanzieren.“

Die Investitionsbeträge ab 500 Euro sind zweckgebunden und kommen ausschließlich dem ausgewählten Immobilienprojekt zugute. Bei den Crowdinvesting-Aktionen zahlt der jeweilige Projektentwickler dem in Hamburg ansässigen Unternehmen eine Vergütung, von der die laufenden Kosten für den Kundenservice, die technische Wartung der Plattform und Marketingmaßnahmen bezahlt werden. Auch die Transaktionskosten für die Überweisungen der Investments übernimmt der Projektträger. Durch die kostenlose Einrichtung eines eigenen Exporo-Profils erhält der Anleger Zugang zu deutschlandweit attraktiven Immobilieninvestments. Profis versorgen die Plattform regelmäßig mit neuen Marktinformationen über lohnende Immobilienprojekte. Der eigentliche Investitionsvorgang geschieht auf der Internetseite vollständig elektronisch und dauert nur wenige Minuten.

Das eingeworbene Kapital stellt Exporo nur solchen Projektentwicklern zur Verfügung, die ein strenges Auswahlverfahren durchlaufen haben. Vorstandschef Simon Brunke erklärt: „An Bewerbungen von Projektentwicklern mangelt es nicht. Nach unserem internen Auswahlprozess bleiben allerdings nur drei bis fünf Prozent der angefragten Projekte übrig. Nur die besten, sichersten und seriösesten kommen in unser Angebot. Die Due Diligence hat dabei einen sehr hohen Stellenwert, die grundsätzlich die gleichen Datenpunkte prüft wie eine Fremdkapital-finanzierende Bank. Bei Exporo arbeitet ein Team von 100 Mitarbeitern, darunter über 30 erfahrene Immobilienexperten, die jedes einzelne Projekt auf Herz und Nieren prüfen.“

Jetzt hat der umtriebige Schwarmfinanzierer die Herausgabe der ersten Kita-Anleihe angekündigt. Bei dem Anlageobjekt handelt es sich um ein viergeschossiges Geschäfts- und Wohngebäude mit einer als Kindertagesstätte genutzten Gewerbeeinheit, zwei Wohneinheiten und 29 PKW-Stellplätzen im noblen Hamburger Stadtteil Winterhude. Nach Unternehmensangaben wurde das Projekt „Kita Winterhude“ von Immobilienkennern geprüft und von der Exporo Hamburg Doro GmbH gekauft. Der Kaufpreis betrug 9,8 Millionen Euro und die Fundingsumme, die über die Plattform exporo.de organisiert wird, liegt bei etwa 5,1 Millionen Euro. Die Mieteinnahmen belaufen sich durchschnittlich auf 459.000 Euro. Ab einem Betrag von 1.000 Euro können Anleger in Form einer handelbaren Anleihe (Inhaberschuldverschreibung) in das Objekt investieren. Investoren profitieren über eine Laufzeit von zehn Jahren von den Mieteinkünften der Immobilie und können durch deren Wertentwicklung im Verkaufsfall mit weiteren Erträgen rechnen. Als erwartete Rendite bei den quartalsweisen Mietüberschuss-Auszahlungen gibt Exporo durchschnittlich 4,49 Prozent pro Jahr an und nennt eine jährliche Gesamtrendite (Mietausschüttungen und Verkaufsgewinnbeteiligung) von etwa 6,30 Prozent.

Das Gebäude in der Dorotheenstraße 82 wurde 1984 mit einem hohen Standard errichtet, ist unterkellert und verfügt sogar über einen Fahrstuhl. Die beiden vermieteten Wohneinheiten haben Dachterrassen und sind erstklassig ausgestattet. Eine Komplett-Modernisierung der Wohnungen erfolgte zuletzt 2015. Für die Kita, in der 238 Kinder betreut werden können, wurden die unteren drei Geschosse zuletzt vollständig entkernt und gemäß den Anforderungen des Betreibers mit hochwertigsten Materialien ausgebaut.Mit dem Betreiber, der bereits sechzehn Standorte in Hamburgs gefragtesten Wohnlagen betreibt und weitere Kindertagesstätten plant, wurde ein Mietvertrag mit einer 20-jährigen Laufzeit abgeschlossen.

Angesichts solch innovativer Anlageoptionen überrascht es nicht, dass die Exporo AG Ende letzten Jahres beim „Wachstums-Ranking“ des Online-Magazins „Gründerszene“ zu einem der am schnellsten wachsenden Unternehmen der hiesigen Digitalbranche gekürt wurde.

Letzte Änderung am Freitag, 10 August 2018 11:06
Artikel bewerten
(9 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten