Login

Performance Vertraulich

Freigegeben in Finanzen

Crowdinvesting bei Immobilienprojekten ab Beträgen von 500 Euro

Exporo AG: Simon Brunke glaubt an führende Plattform für Immobilien-Investments

Samstag, 23 Dezember 2017 11:41 geschrieben von 
Mit einer Wachstumsrate von 1.238 Prozent belegt die Exporo AG den dritten Platz des Wachstums-Rankings der „Gründerszene“ Mit einer Wachstumsrate von 1.238 Prozent belegt die Exporo AG den dritten Platz des Wachstums-Rankings der „Gründerszene“

Hamburg - Viele Kleinanleger haben schon oft darüber nachgedacht, der Zinsflaute durch wohlüberlegte Investments im Immobiliensektor zu entgehen. Dabei stoßen sie häufig auf Hindernisse, weil die klassischen Immobilienfonds finanziell potente institutionelle Anleger bevorzugen und sich mit kleinen Privatanlegern nicht abgeben wollen. Einen ganz anderen Ansatz verfolgt die Exporo AG aus Hamburg. Sie betreibt eine innovative Internetplattform, über die sich Investoren schon mit Beträgen ab 500 Euro an Immobilienprojekten beteiligen können. Damit verschafft sie Kleinanlegern Zutritt zu einem renditeträchtigen Markt, der bisher vorwiegend Großanlegern vorbehalten war. Innovativ ist das Investmentmodell, weil es auf dem sogenannten Crowdinvesting aufbaut. Dabei bündeln Investoren ihre Interessen über das Internet und finanzieren gemeinsam ehrgeizige Investments. Nichts anderes drückt der Begriff Crowdinvesting aus, der sich aus den englischen Wörtern „Crowd“ (Menschenmenge) und „Investing“ (investieren) zusammensetzt.

Die Investitionsbeträge sind zweckgebunden und kommen ausschließlich dem ausgewählten Immobilienprojekt zugute. Im Zuge einer jeden Crowdinvesting-Aktion zahlt der jeweilige Projektentwickler der Exporo AG eine Vergütung, von der sie die laufenden Kosten für Kundenservice, technische Plattform-Wartung und Marketingmaßnahmen bezahlt. Auch die Transaktionskosten für die Überweisungen der Investments werden von den Projektentwicklern getragen.

Wer vom boomenden Immobilienmarkt schon mit niedrigen Investmenteinlagen profitieren will, kann sich auf der Internetseite von Exporo einfach und kostenlos anmelden. Durch die Einrichtung eines eigenen Profils erhält der Anleger Zugang zu attraktiven Immobilien-Investments in ganz Deutschland. Danach geht es an die Auswahl der Investmentobjekte. Ein Exporo-Projektteam versorgt die Plattform regelmäßig mit neuen Informationen über aussichtsreiche Investmentmöglichkeiten. Das Investieren geschieht auf der Internetseite vollständig elektronisch und dauert nur wenige Minuten. Dazu geht man auf das entsprechende Projektfeld und klickt auf die „Jetzt investieren“-Schaltfläche. Dann erscheint ein kleines Fenster und fragt in mehreren Schritten alle relevanten Daten für den Investitionsprozess ab. Zuletzt werden alle Dokumente, Verträge und ein Risikohinweis bereitgestellt. Nachdem diese gelesen und bestätigt worden sind, kann der Investitionsprozess abgeschlossen werden. Die Zahlung erfolgt mittels Überweisung oder Lastschriftverfahren. Nach erfolgreicher Investition erhält der Anleger eine E-Mail mit dem Vertrag.

Ab einer Summe von 500 Euro kannjede Person investieren, die volljährig und unbeschränkt geschäftsfähig ist. Transparenz stehe dabei an erster Stelle, verspricht das Hamburger Unternehmen. Die Laufzeiten betragen 12 bis 36 Monate. Alle Entwicklungsphasen der Geldanlage werden auf der Internetseite Schritt für Schritt dokumentiert und Anleger quartalsweise per E-Mail über Neuerungen informiert. Zusätzlich kann man sich zu jedem Bauprojekt ein Angebots-Exposé als PDF herunterladen. Laut Exporo wurden bereits 88 Projekte erfolgreich finanziert und über 22 Millionen Euro an die Investoren zurückgezahlt. Die Nutzung der Plattform ist für jeden registrierten Nutzer und investierenden Anleger kostenfrei.Kapitalgeber zahlen auch keine Gebühr für ihre Investition. Die gesamte Zahlung fließt abzugsfrei in die Beteiligung und wird entsprechend verzinst.

Die Investition erfolgt in Form eines zweckgebundenen Nachrangdarlehens an den Projektträger, mit dem eine Vertragsbeziehung eingegangen wird. Mit der Forderung ist der Anspruch auf eine feste jährliche Verzinsung zu einer vereinbarten Laufzeit verbunden. Zu bedenken gilt: Ein Nachrangdarlehen ist immer mit der Bedingung verknüpft, dass es im Falle der Insolvenz des Kreditnehmers erst nach der Befriedigung vorrangiger Gläubiger getilgt wird. Die Auszahlungsmodalität der Zinsen richtet sich nach der Art des Projektes: Bei Neubauten erfolgt sie meistens endfällig, bei Bestandsimmobilien in der Regel jährlich oder quartalsweise.

Sollte im vorgesehenen Zeitraum nicht genügend Investitionskapital eingesammelt werden, das Fundingziel also verfehlt werden, kann der Zeitraum verlängert werden. Alternativ kann der Projektträger entscheiden, weniger Darlehen anzunehmen und eine alternative Finanzierungsquelle zu nutzen. Zusätzlich seien Großinvestoren aus dem eigenen Netzwerk in der Lage, die Lücke bis zum erfolgreichen Abschluss der Crowdinvesting-Aktion zu schließen, betont Exporo.

Diskretion und Datenschutz werden vom Plattform-Betreiber in aller Form zugesichert. Dazu heißt es: „Ihre Daten werden vertraulich gemäß in Deutschland geltender Datenschutzbestimmungen erfasst, verarbeitet und gespeichert. Insbesondere werden wir Ihre Daten niemals ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergeben, veröffentlichen oder für andere Zwecke als die Bearbeitung Ihres Investments und die Bereitstellung von Informationen für Sie, z.B. in Form von Bestätigungs-Mails oder jederzeit abbestellbaren Newslettern, nutzen.“

Vorstandsvorsitzender der Exporo AG ist Simon Brunke. Er gründete die heutige Nummer eins für digitale Immobilien-Investments zusammen mit Dr. Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke. Maronde und Oertzen gehören heute auch dem Vorstand an. Am 30. November 2017 wurde die Exporo AG beim „Wachstums-Ranking“ des Online-Magazins „Gründerszene“ zu einem der am schnellsten wachsenden Unternehmen der deutschen Digitalbranche gekürt. Mit einer Wachstumsrate (CAGR) von 1.238 Prozent belegt das Hamburger Start-up den dritten Platz des Rankings.Mitgründer und CEO Simon Brunke sagte nach der Preisverleihung: „Wir sind sehr glücklich und unglaublich stolz auf diese Auszeichnung. Der Preis ist für uns aber auch Ansporn, unser erfolgreiches Geschäftsmodell kontinuierlich weiterzuentwickeln und so den Immobilieninvestment-Markt zu demokratisieren und zu dezentralisieren.“

Letzte Änderung am Samstag, 23 Dezember 2017 11:47
Artikel bewerten
(7 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten