Login

Performance Vertraulich

Freigegeben in Finanzen

Verbraucherrechte gegenüber Banken, Versicherungen und Konzernen

Demafair GmbH: Matthias Hartmann empfiehlt „Verbraucherhilfe24“ zur Wahrung von Verbraucherrechten

Donnerstag, 07 Dezember 2017 23:20 geschrieben von 
Logo von Verbraucherhilfe24 Logo von Verbraucherhilfe24 Quelle: dieselschaden.verbraucherhilfe24.de

München - Matthias Hartmann führt als Geschäftsführer die Münchener Demafair GmbH. Diese hat sich zum Thema Verbraucherschutz so einiges vorgenommen.

Verbrauchern fällt es angesichts der Digitalisierung des Handels und einer wachsenden Produktfülle immer schwer, zwischen seriösen und unseriösen Anbietern zu unterscheiden. Durch das Internet schwirrende Informationen sorgen häufig nicht für mehr Klarheit über Vor- und Nachteile bestimmter Produkte, sondern lassen potenzielle Kunden eher ratlos zurück. Verbraucherschützer bemühen sich deshalb um mehr Markttransparenz und faire Spielregeln, die alle Unternehmen einzuhalten haben. Kauf- und Rechtsberatung gehört in diesem Sinne zu den Kernanliegen des Verbraucherschutzes.

Meist geht es um die Rechtmäßigkeit und Nutzenbeurteilung von Kauf- und Dienstleistungsverträgen, Versicherungen zur Kranken- und Altersvorsorge sowie Telekommunikations- und Energieabrechnungen. Im Fokus stehen auch falsche Werbeversprechen, zweifelhafte Wunderdiäten und placebohafte Nahrungsergänzungsmittel, über die Verbraucher mehr Aufklärung wünschen. Die Beratungstätigkeit von Verbraucherschützern kreist um Kreditrecht und Schuldnerverfahren, Bank- und Versicherungsprodukte, Patientenrechte und Gesundheitsdienstleistungen, das Reiserecht, die Baufinanzierung sowie Energie- und Telekommunikationsfragen.

Das Portal Verbraucherhilfe24 (V24) versteht sich als kompetenter und spartenübergreifender Dienstleister im Bereich des Verbraucherschutzes.Das hauseigene Experten-Team besteht aus Bank- und Finanzfachwirten sowie Anwälten mit viel Erfahrung im Durchsetzen von Verbraucherrechten. Hinter Verbraucherhilfe24 steht die Demafair GmbH mit Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt München. Ihr Selbstverständnis beschreibt sie so: „Wir sehen uns als Anlaufstelle für geschädigte Verbraucher. Lassen Sie sich durch unsere erfahrenen Experten über die Rechtslage aufklären. Sie unterstützen Sie und greifen ein, wenn es nötig wird und Sinn macht. Gemeinsam ermitteln und archivieren wir bedeutsame Urteile aus dem verbraucherrechtlichen Bereich und unterstützen Kunden durch zielführende Leistungen, ihr Recht und ihr Geld (zurück) zu bekommen.“ Die Aufgabe von Verbraucherhilfe24 sei die Durchsetzung von Verbraucherrechten gegenüber Banken, Versicherungen und Konzernen.

Verbraucherhilfe24 wurde vor wenigen Jahren als Beratungsstelle für geschädigte Verbraucher gegründet. Das Unternehmen wirbt mit der kostenfreien Überprüfung von Kreditverträgen, privaten Lebens- und Rentenversicherungen, Fonds- und Kapitalanlagen, der Überprüfung von Gas- und Stromrechnungen sowie der Durchsetzung von Fluggastrechten.

Ganz aktuell bietet man einen Service an, der Finanzdienstleister dabei unterstützt, geschädigten Autobesitzern im Zuge des Dieselskandals zu ihrem Recht zu verhelfen und Schadenersatzansprüche zu prüfen. Denis Krebs, der Geschäftsführer von Verbraucherhilfe24, erläutert: „Finanzdienstleister können ihre Servicekompetenz mit unserem Angebot erweitern und ihren Kunden einen zusätzlichen Mehrwert bringen. Da im Gegensatz zum amerikanischen Recht in Deutschland keine Sammelklagen möglich sind, muss jeder Fahrzeughalter selber gerichtlich gegen den Hersteller oder Händler vorgehen.“

Wir erinnern uns: Der VW-Konzern hatte durch den Einsatz von „Schummel-Software“ Prüfergebnisse systematisch manipuliert, um die Einhaltung von Abgasnormen vorzutäuschen. In Wirklichkeit war der CO2-Ausstoß der Autos aber deutlich höher. Die Debatte über die Umweltschädlichkeit von Dieselmotoren und mögliche Fahrverbote in Großstädten hat zu deutlichen Wertverlusten gebrauchter Diesel geführt. Verbrauchern mit einem abgasmanipulierten Fahrzeug steht, solange Gewährleistungsansprüche bestehen, das Recht auf Nachlieferung zu. Autobesitzer können also die Lieferung eines Neuwagens ohne manipulierte Software einfordern. Gegenüber Volkswagen bestehen ebenfalls Schadensersatzansprüche, die darauf gerichtet sind, den Rücktritt vom Vertrag und damit die Rücknahme des Fahrzeuges zu erzwingen. Verbraucherhilfe24 bietet Dieselfahrern nun an, ihre Rechte gegenüber VW ohne eigenes Kostenrisiko in Form von Anzahlungen oder Gerichtskosten durchzusetzen.Vom Abgasskandal sind neben Autobesitzern auch Leasingnehmer betroffen. Vermittler können auch diesem Personenkreis anbieten, ihre Verträge von Verbraucherhilfe24 prüfen zu lassen. „Die Kfz-Wechsel-Saison ist für Vermittler eine gute Gelegenheit, mit ihren Kunden nicht nur über günstigere Tarife zu sprechen, sondern ihnen auch unseren Service für Schadenersatzprüfungen anzubieten“, regt Denis Krebs an.

Wann und wie verdient die Demafair GmbH eigentlich Geld? Das ist angesichts der kostenfreien Beratungsangebote eine vielgestellte Frage. Um bei der Prüfung von Schadenersatzansprüchen zu bleiben: V24 vermittelt die Fachanwälte, die eine rechtliche Ersteinschätzung vornehmen. Dafür entstehen dem Verbraucher keine Kosten, denn diese übernimmt Verbraucherhilfe24. Erst bei einer erfolgreichen Klage geht ein Teil des Erlöses an V24. Wenn der Rechtsstreit dagegen nicht zugunsten des Verbrauchers ausgehen sollte, trägt V24 das volle Kosten- und Prozessrisiko. Das ist ein ebenso einfaches wie kundenfreundliches Vergütungsmodell.

V24 kommt zugute, dass die Rechtslage deutscher Verbraucher in den letzten Jahren deutlich gestärkt worden ist. Der Bundesgerichtshof hatte im Juli 2015 entschieden, dass Versicherte bei einem Widerspruch ihrer Lebensversicherung mehr Geld bekommen. 2016 lehnte das Bundesverfassungsgericht die Klage eines großen Versicherers ab und stellte klar: Viele Lebensversicherungen können auch nachträglich widerrufen werden. Diese Möglichkeit ist insbesondere für Versicherungsnehmer interessant, deren Lebensversicherungen eine geringere Wertentwicklung als erwartet aufzeigen.

Matthias Hartmann, Finanzexperte von Verbraucherhilfe24, bietet den Versicherten Hilfe an: „Uns ist es wichtig, Verbrauchern im bisher nicht transparenten Geschäft mit Lebensversicherungen ihre Rechte aufzuzeigen und sie bei der Durchsetzung zu unterstützen, indem wir z.B. das Widerspruchsverfahren begleiten. Im Schnitt können bei einem Versicherungswert von 20.000 Euro leicht zusätzliche Erträge von 10.000 bis 12.000 Euro zusammenkommen, um nur ein Beispiel zu nennen.“

Artikel bewerten
(13 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten