Login

Performance Vertraulich

Freigegeben in Beteiligungen

Aktienkurse der DG-Gruppe AG könnten deutlich anziehen

Braut sich was um die DG-Gruppe AG von Josef Bader zusammen?

Dienstag, 17 Juli 2018 12:48 geschrieben von 
Josef Bader, Vorstand der DG-Gruppe AG, sieht die Entwicklung sehr positiv Josef Bader, Vorstand der DG-Gruppe AG, sieht die Entwicklung sehr positiv Quelle: Josef Bader

Wemding – Als der Betriebsrenten-Profi Josef Bader in Wemding die Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung Beratung und Betreuung mbH (DGbAV) gegründet hatte, eilte er mit seinem unabhängigen Kompetenzzentrum für betriebliche Altersabsicherung von Erfolg zu Erfolg. Mehrere Jahre lang sponserte er den Deutschen Arbeitgebertag und richtete zusammen mit der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände sogar zweimal den Betrieblichen Altersvorsorge Kongress in Berlin aus, auf dem auch Kanzlerin Angela Merkel sprach. Wie ein Youtube-Video aus dem Jahre 2009 zeigt, schaute zudem der damalige Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt regelmäßig am Stand des DGbAV-Alleininhabers vorbei. Damals beriet und betreute die DGbAV rund 2.000 Unternehmen in allen Fragen der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Durch Vorträge und individuelle Beratungsgespräche wurden alle Beteiligten über die Potenziale der bAV, die Chancen der Entgeltumwandlung und die fünf Durchführungswege Pensionsfonds, Pensionskasse, Direktversicherung, Unterstützungskasse und Pensionszusage oder alternativ Zeitkonten informiert.

Die DGbAV gehört zur DG-Gruppe AG, die als Finanzdienstleistungs-Holding zusätzlich zum Kerngeschäft der bAV weitere Beratungsleistungen im Bereich der Vergütungsoptimierung anbietet. Zur Entgeltoptimierung teilt die Aktiengesellschaft mit: „Das Marktpotenzial in diesem Bereich ist enorm und mit dem Milliardenmarkt der betrieblichen Altersvorsorge zu vergleichen, wobei die Wettbewerbsdichte hier sehr gering ist. Unternehmen vergüten der DG-Gruppe für jeden verwalteten Lohnbaustein vier Euro pro Mitarbeiter und Monat, wobei jeder Mitarbeiter etwa drei Bausteine in sein Gehalt integriert. Die Umsatz- und Ertragsdynamik in diesem neuen Geschäftsbereich ist herausragend und verspricht weiteres profitables Wachstum.“ Als ihr Geschäftsfeld sieht die DG-Gruppe AG die Unterstützung in Deutschland ansässiger Unternehmen bei der Durchführung diverser Formen der Altersabsicherung und Mitarbeitervergütung.

Die Aktien der DG-Gruppe AG sollen sich von Anfang an nur schleppend verkauft haben. Seit dem 12. März 2015 ist die AG im Freiverkehr der Hanseatischen Wertpapierbörse in Hamburg gelistet. Laut Medienberichten werden die Aktien seither von Detlef Lübbe von der mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG aus dem bayerischen Gräfeling angeboten. In einer Presseerklärung der Altersvorsorge-Experten hieß es am 20. März 2015: „Die DG-Gruppe AG vollzieht den Schritt zum Kapitalmarkt in einer Phase positiver Entwicklungen und Perspektiven. Durch die Übernahme von rund 70 Firmenmandaten eines Münchner Beratungshauses wurde die Marktbedeutung gesteigert. Weil für die DG Gruppe AG die Aus- und Weiterbildung der Geschäftspartner ein elementares Anliegen ist, absolvieren derzeit 50 Kooperationspartner eine Ausbildung am Deutschen Demografie Campus.“

Das Management äußerte sich damals für das Gesamtjahr 2015 optimistisch: „Die DG-Gruppe AG geht davon aus, in den kommenden Monaten weitere namhafte Mandate zu gewinnen und vor allem vom starken Wachstumsmarkt der Entgeltoptimierung überproportional zu profitieren. Darüber hinaus wird der bundesweite Ausbau der Vertriebskraft durch die Einrichtung weiterer Kooperations-Geschäftsstellen und der Anbindung neuer Kooperationspartner vorangetrieben. Durch das Listing haben Anleger grundsätzlich die Möglichkeit, Aktien der DG-Gruppe AG börsentäglich zu kaufen und zu verkaufen. Die zusätzlichen Kapitalisierungsmöglichkeiten, die sich für das Unternehmen durch die Börsennotierung bieten, kommen den geplanten Investitionen zugute.“Vorstandsmitglied Alexander Forster ergänzte: „Wir haben unsere Ankündigung wahr gemacht und uns um eine Börsennotierung bemüht. Die vergangenen Monate wurden genutzt, um unsere Strukturen und Prozesse noch besser auf die Anforderungen des Kapitalmarktes auszurichten. Wir werden mit unseren Aktionären transparent und zeitnah kommunizieren.“ Die Börse Hamburg biete als solider Handelsplatz auch für kleinere Unternehmen gute Möglichkeiten. Man sei davon überzeugt, dass „sowohl unsere Mandanten als auch wir von dem gestiegenen Renommee eines börsennotierten Unternehmens profitieren werden“.

Der Presseerklärung zufolge wurde der erste Aktienkurs mit 105 Euro festgestellt. Anfang dieser Woche lag der Wert der Aktie bei 135 Euro. Insgesamt sollen die Aktienverkäufe aber weit hinter den Erwartungen Josef Baders geblieben sein, der Geschäftsführer der DGbAV Beratung und Betreuung mbH und der Deutschen Gesellschaft für Vermögensentwicklung mbH (DGVE) sowie Vorstand der DG-Gruppe AG ist. Die Kaufzurückhaltung der Aktionäre ist einigermaßen überraschend, weil die betriebliche Altersabsicherung hoch im Kurs steht und erfahrene Beratungsunternehmen sehr gefragt sind. Aus Angst vor Altersarmut wünschen sich laut einer aktuellen Umfrage der Fondsgesellschaft Fidelity 64 Prozent der deutschen Arbeitnehmer, dass ein Teil ihres Gehalts automatisch in eine betriebliche Altersversorgung (bAV) umgewandelt wird. Das Marktpotenzial für die DG-Gruppe AG ist entsprechend groß.

Wie mehrere Online-Medien berichten, soll Assicurazioni Generali SPA aus dem Segment der „Mehrspartenversicherung“ Interesse an der DG-Gruppe AG haben und diese möglicherweise übernehmen. Näheres ist bei solchen Übernahmegeschichten gewöhnlich nicht zu erfahren, bis alles spruchreif ist. Sollte in den Marktspekulationen auch nur ein Fünkchen Wahrheit stecken, ist mit deutlichen Kurssprüngen der DG-Aktien zu rechnen. Aktienkäufer dürften schon in den Startlöchern stehen.

Artikel bewerten
(10 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten